Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wiener (16) versuchte seine Großmutter zu vergewaltigen

Von nachrichten.at/apa, 04. Juli 2024, 13:04 Uhr
foto: volker weihbold justiz gericht landesgericht lg prozess
(Symbolbild) Bild: Symbolbild: Volker Weihbold

WIEN. Ein 16-Jähriger ist Donnerstagmittag am Wiener Landesgericht rechtskräftig wegen versuchter Vergewaltigung seiner Großmutter schuldig gesprochen worden.

Ein Schöffensenat verurteilte den Burschen zu 15 Monaten Haft, davon zwei Monate unbedingt. Zudem wurde der Jugendliche aufgrund einer ihm von einer Kinder- und Jugendpsychologin bescheinigten Gefährlichkeit gemäß § 21 Absatz 2 StGB in ein forensisch-therapeutisches Zentrum eingewiesen.

Die Unterbringung im Maßnahmenvollzug wurde dem Burschen allerdings unter Setzung einer dreijährigen Probezeit und in Verbindung mit Auflagen bedingt nachgesehen. Jeweils per Weisung wurde er dazu verpflichtet, weiterhin in einer betreuten WG wohnen zu bleiben, seine psychotherapeutischen und psychiatrischen Behandlungen fortzusetzen und Alkohol und Drogen zu meiden. Dem Gutachten der beigezogenen Sachverständigen zufolge ist die Persönlichkeit des Jugendlichen von negativen Lebensumständen und zahlreichen aus seiner Kindheit herrührenden Traumata geprägt. Die Gutachterin konnte bei ihm ein generell gestörtes Sozialverhalten nachweisen, wie die Expertin dem Senat darlegte.

"Du gehst nimmer aussi!"

Zu dem inkriminierten Vorfall war es am 3. März 2024 kurz vor dem 16. Geburtstag des Angeklagten gekommen. Dieser war aufgrund von Gewaltproblemen in einer WG untergebracht, hatte keinen Kontakt zu seinen Eltern, durfte aber die Wochenenden bei seiner Großmutter verbringen. "Mit ihr gab es grundsätzlich ein gutes Einvernehmen", berichtete die Staatsanwältin. Als er spät in der Nacht die Wohnung verlassen und einen Club besuchen wollte, verweigerte ihm die 60-Jährige jedoch mit den Worten "Du gehst nimmer aussi!" die Herausgabe der Wohnungsschlüssel.

Das brachte den Burschen in Rage. Wenige Minuten später stürmte der aufgebrachte, kräftig gebaute und älter als 16 wirkende Angeklagte ins Schlafzimmer der Frau, riss ihr die Wäsche vom Leib und versuchte Sex zu erzwingen, was an der heftigen Gegenwehr der 60-Jährigen scheiterte. Der Frau gelang es schließlich, zu einem Fenster zu laufen und um Hilfe zu schreien. Ein Passant alarmierte die Polizei, der damals noch 15-Jährige wurde in der großmütterlichen Wohnung festgenommen. Bis zum 28. Mai saß er in U-Haft, ehe er gegen Auflagen auf freien Fuß kam.

"Ich bin aggressiv geworden und konnte mich nicht beherrschen"

Vor Gericht räumte der Angeklagte nun ein, gegen seine Großmutter gewalttätig vorgegangen zu sein, weil ihn diese um 1.30 Uhr nicht mehr aus der Wohnung ließ: "Ich bin aggressiv geworden und konnte mich nicht beherrschen." Er habe sie auch an den Haaren gerissen und ihr den BH runtergezogen, weil er vermutet habe, dass sie dort die Schlüssel verborgen hielt. Eine sexuelle Komponente stellte er in Abrede. Genaueres wisse er nicht mehr, verwies er auf ein angebliches Blackout.

Der Senat glaubte am Ende der Version der Großmutter, die im Ermittlungsverfahren kontradiktorisch vernommen worden war. Das Video mit ihren Angaben wurde im Gerichtssaal abgespielt. "Ihre Aussage war schlüssig", stellte der vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung klar. Es habe sich um einen Vergewaltigungsversuch gehandelt, "aus welchen Gründen auch immer, sei es als Machtdemonstration oder aus Frustration."

Nach kurzer Rücksprache mit Verteidigerin Iris Augendoppler nahm der Jugendliche das Urteil an. Eine wesentliche Rolle dürfte dabei gespielt haben, dass er nicht mehr ins Gefängnis muss, weil ihm die U-Haft auf den unbedingten Strafteil anzurechnen war. Auch die Staatsanwältin war mit der Gerichtsentscheidung einverstanden.

mehr aus Chronik

Wiener Westbahnhof erhält größte innerstädtische PV-Anlage

Entlaufener Stier verletzte 3 steirische Landwirte

Wanderer (22) in den Hohen Tauern von Blitz erschlagen

Österreichs Studierende kommen im Schnitt auf bis zu 51 Stunden pro Woche

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen