Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Vor Bluttat in Wien bat Frau ihre Arbeitskollegen um Hilfe

Von nachrichten.at/apa, 12. Juni 2024, 11:41 Uhr
Einsatzkräfte am Tatort in Wien.  Bild: Max Slovencik (APA/Max Slovencik)

WIEN. Nach dem brutalen Tötungsdelikt Dienstagabend in Wien-Floridsdorf sind einen Tag später weitere schreckliche Details von der Polizei bekannt gegeben worden.

So hatte die 22 Jahre alte Frau kurz vor ihrem Tod zwei ihrer Arbeitskollegen mittels Textnachrichten um Hilfe gebeten, weil sie sich vor ihrem Mitbewohner fürchtete. Die beiden Männer alarmierten die Polizei. In einem Videotelefonat mit einem der Kollegen war die Attacke sogar zu sehen, so die Exekutive.

Im Zuge des Videoanrufs war laut Polizeisprecher Markus Dittrich das Eindringen in das Zimmer der Frau in der Wohnung in der Ferchenbauergasse und der Beginn des Angriffs durch den 26-Jährigen wahrnehmbar gewesen. Daraufhin verständigte der eine Arbeitskollege den Polizeinotruf, während er und sein Bekannter zur Adresse der Frau fuhren. In der Gasse konnten sie einen randalierenden Mann mit nacktem Oberkörper sehen, der eine Axt in Händen hielt und damit um sich schlug. Unter anderem schlug der Rumäne auf ein Fenster einer im Erdgeschoss gelegenen Wohnung ein. Auch beschädigte der Mann ein geparktes Fahrzeug.

Video: Die Polizei gab am Mittwoch Details bekannt

Mit Axt nach Polizisten geschlagen

Zwei Polizisten, die sich gerade als Zivilstreife mit einer Schnellrichterin wegen eines Verkehrsplanquadrates in der Nähe befanden, fuhren sofort zum Einsatzort. Als der Mann die Polizisten erblickte, lief er unvermittelt auf die Beamten zu. Mit der Axt schwang der Mann in Richtung der Beamten. Ein wuchtiger Hieb traf das Auto, aus dem die Einsatzkräfte gerade ausgestiegen waren. "Er schlug eine regelrechte Schneise in das Fahrzeug", sagte Sprecher Dittrich. Beim Zurückweichen dürfte sich ein Beamter am Kopf verletzt haben, nachdem er gestürzt war. Da sich für die Polizisten die Situation als lebensbedrohend darstellte, gab ein Beamter - jener, der verletzt war - Schüsse auf den Angreifer ab, die der Rumäne nicht überlebte.

Wie viele Schüsse und in welchen Bereich des Körpers abgegeben wurden, ist noch Gegenstand von Ermittlungen. Erste-Hilfe-Maßnahmen wurden sofort eingeleitet. Diese wurden zunächst von einem Wega-Medic, ein als Rettungssanitäter ausgebildeter Wega-Beamter, eingeleitet und dann von der Berufsrettung Wien weitergeführt. Der 26-Jährige erlag jedoch noch an Ort und Stelle seinen Verletzungen. Ermittlungen zum Schusswaffengebrauch werden von der Ermittlungs- und Beschwerdestelle Misshandlungsvorwürfe des Bundesamts zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung (BAK EBM) in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Wien geführt. An dem Einsatz war ein Großaufgebot der Polizei an Ort und Stelle.

LKA Wien übernahm Ermittlungen 

In der Wohnung wurde dann die Leiche der 22-Jährigen entdeckt. Die Frau wies massive Kopfverletzungen auf, sie dürfte nach derzeitigem Ermittlungsstand von dem Mann mit der Axt erschlagen worden sein. Das Landeskriminalamt Wien, Ermittlungsbereich Leib/Leben, hat die Ermittlungen zum Tod der 22-Jährigen übernommen. Ein Motiv ist laut Polizei bisher unklar. Der 26-Jährige soll schon im Vorfeld der Tat massive psychische Auffälligkeiten an den Tag gelegt haben.

Der Floridsdorfer Bezirksvorsteher Georg Papai (SPÖ) zeigte sich am Mittwoch bestürzt über die Bluttat und drückte den Hinterbliebenen sein Mitgefühl aus. "In Floridsdorf sollen alle gut und sicher leben können. Gewalt gegen Frauen hat hier, hat nirgendwo, einen Platz", sagte Papai. Laut dem Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) handelte es sich um den elften Femizid in diesem Jahr in Österreich.

(S E R V I C E - In Österreich finden Frauen, die Gewalt erleben, u.a. Hilfe und Informationen bei der Frauen-Helpline unter: 0800-222-555, www.frauenhelpline.at; beim Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) unter www.aoef.at; der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie/Gewaltschutzzentrum Wien: www.interventionsstelle-wien.at und beim 24-Stunden Frauennotruf der Stadt Wien: 01-71719 sowie beim Frauenhaus-Notruf unter 057722 und den Österreichischen Gewaltschutzzentren: 0800/700-217; Polizei-Notruf: 133)

Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.6.2024 um 12.20 Uhr aktualisiert.

mehr aus Chronik

Auto auf Flucht vor Polizeistreife in Vorarlberg schwer verunglückt

2 Bergsteiger (30, 53) stürzten in Osttirol ab - verletzt

SPÖ-Bezirkspolitiker mit Eiern beworfen

Mit Flasche aufgezogen – Jetzt verhält sich "Fuchsi" wie ein Hund

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen