Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Völlig entkräftet: Deutsche Schüler bei Alpenüberquerung von Hubschrauber gerettet

Von nachrichten.at/apa, 05. Juli 2024, 09:37 Uhr
29-jähriger Alpinist im Salzburger Pinzgau tot aufgefunden
(Symbolbild) Bild: Bergrettung Fusch

BRANDBERG. Eine deutsche Schülergruppe, bestehend aus 18 Personen, elf Gymnasiasten, zwei Lehrer und weitere fünf Erwachsene, ist am Donnerstag bei einer Alpenüberquerung mit Fahrrädern in Brandberg im Tiroler Zillertal auf über 2.000 Metern Seehöhe in Bergnot geraten.

Aufgrund eines halben Meters Schnee hatten sie ihre Fahrräder tragen und letztlich die Tour abbrechen müssen. Die erschöpfte Gruppe setzte einen Notruf ab und wurde von einem Polizeihubschrauber geborgen.

Jesolo als Zielort

Bei der sogenannten Sulzenalm wurden sie abgesetzt, von der Bergrettung Mayrhofen übernommen und sicher ins Tal begleitet, teilte die Polizei am Freitag mit. Verletzt wurde niemand. Die 18 Personen hatten am Donnerstag von Zell am Ziller aus über den Zillergrund und das Heilige Geistjöchl nach Prettau in Südtirol gelangen wollen. Die Alpenüberquerung war im Rahmen einer Projektarbeit im bayerischen Furth geplant gewesen. Der finale Zielort sollte Jesolo sein.

 

mehr aus Chronik

Vernachlässigung in Vorarlberger Pflegeheim? Vorwürfe nach Todesfall

Mit Flasche aufgezogen – Jetzt verhält sich "Fuchsi" wie ein Hund

Zwei Tote nach Schüssen in Grazer Anwaltskanzlei

2 Bergsteiger (30, 53) stürzten in Osttirol ab - verletzt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
observer (22.370 Kommentare)
am 05.07.2024 16:04

Gott sei Dank ist das gut ausgegangen. Es erinnert mich an ein schon lange zurückliegende sehr tragisches Vorkommnis mit ebenfalls deutschen Schülern mit sehr vielen Toten, da war das Schicksal leider erbarmungslos.

lädt ...
melden
antworten
dobisam (985 Kommentare)
am 05.07.2024 14:04

Wurden die Radler von einem Schneesturm überrascht, der innerhalb kürzester Zeit einen halben Meter Neuschnee ergab oder stieg die Schneehöhe mit jedem Höhenmeter an, sprich Altschnee? War man auf einer Straße oder Fahrweg unterwegs, oder auf einem Wanderweg? Lag für die Verantwortlichen die Entscheidung für ein Umkehren nicht im Bereich des Möglichen, oder fürchteten sie einen Gesichtsverlust?
Wenn man für einen guten Zweck unterwegs ist, erlaubt dieser nicht jede Aktion und man muss auch ein Scheitern in Kauf nehmen.

lädt ...
melden
antworten
soistes (808 Kommentare)
am 05.07.2024 12:26

Und wieder viele Euronen für die Bergrettung etc!
In Jesolo werdens sicher nicht erschöpft sein....

lädt ...
melden
antworten
Desperados900 (9 Kommentare)
am 05.07.2024 11:46

Projekt gescheitert.

lädt ...
melden
antworten
reader74 (1.422 Kommentare)
am 05.07.2024 11:22

Was noch immer kein Kommentar bezüglich "die Kosten sollen sie zahlen müssen" usw.?
Sehr langweilig.

lädt ...
melden
antworten
soistes (808 Kommentare)
am 05.07.2024 12:26

Wieso - Sie habens ja eh angesprochen.

lädt ...
melden
antworten
silkro (1.272 Kommentare)
am 05.07.2024 10:47

Die wollten das für einen guten Zweck machen, Sternstunden
https://www.br.de/nachrichten/bayern/sternstunden-harry-g-radelt-mit-schuelern-ueber-die-alpen,UHSzWnB

https://www.br.de/nachrichten/bayern/sternstunden-benefizaktion-mit-dem-rad-ueber-die-alpen-von-niederbayern-zur-adria-kueste,UGnRAfl
Der Harry G war aber nicht mehr dabei.

lädt ...
melden
antworten
dobisam (985 Kommentare)
am 05.07.2024 14:11

Bei bis zu 18 möglichen Verletzten oder gar Toten hätte man der Sternstunden Benefizaktion wirklich einen Bärendienst erwiesen. Das sollten die, ach so guten, Verantwortlichen sich einmal durch den Kopf gehen lassen. Und sich nicht mit einem, wir haben es ja gut gemeint, entschuldigen.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 05.07.2024 09:50

Das Heilbronner-Kreuz lässt grüßen.

Unglaublich wie grenzenlos ........ Lehrer und erwachsene Begleitpersonen heutzutage sind.

Solche Menschen sollten aus dem Schulbetrieb entfernt werden.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen