Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Unwetter zogen über Tirol: Regionalzug von Mure erfasst

Von nachrichten.at/apa, 13. September 2023, 08:18 Uhr
Murenabgang B177 Seefeld
Murenabgang auf der B177 im Bereich von Seefeld: Die Mure verlegte die Strasse auf 200 Meter. Bild: Liebl Daniel (TT/Liebl Daniel)

SEEFELD. Nach einem schweren Unwetter mit Starkregen in Tirol ist am Dienstagabend im Großraum Seefeld (Bezirk Innsbruck-Land) eine Mure abgegangen.

Ein von Scharnitz in Richtung Seefeld fahrender Regionalzug wurde erfasst und teils von der Mure eingeschlossen. Vier Passagiere sowie der Lokführer mussten von der Feuerwehr Seefeld aus dem Triebwagen evakuiert werden, teilte die Polizei Mittwochfrüh mit. Verletzt wurde niemand.

Die Mure war 250 Meter lang und rund eineinhalb Meter hoch. Das Geröll verlegte auch die Seefelder Straße (B 177). Sie war von Seefeld Nord bis zur Kreuzung B177/L75 im Bereich Gießenbach bis auf weiteres gesperrt. Örtliche Umleitungsmaßnahmen wurden eingerichtet. Mittwochfrüh fand eine Begutachtung durch die Landesgeologie statt, die Aufräumarbeiten auf der Straße liefen an. Die Dauer der Sperre war vorerst noch nicht abschätzbar, hieß es seitens des Landes. Im Einsatz standen die Feuerwehr Seefeld und Feuerwehr Scharnitz mit 45 Mann, Rettung mit Einsatzleiter, der ÖBB-Einsatzleiter, ÖBB-Einsatzkoordinator, die Straßenmeisterei Zirl und sechs Polizeistreifen.

Murenabgang B177 Seefeld
Bild: Liebl Daniel (TT/Liebl Daniel)

Auch anderswo kam es im Bundesland lokal zu Schäden durch das Unwetter. In Reith im Alpbachtal (Bezirk Kufstein) wurden durch heftige Windböen mehrere Bäume entwurzelt und fielen auf die Gemeindestraße sowie das Grundstück eines Wohnhauses. Ein in der Nähe des Hauses geparkter Pkw wurde durch einen umgestürzten Baum beschädigt. Verletzt wurde auch hier niemand. Die Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen und 20 Personen im Einsatz.

In Hart im Zillertal fiel in Folge des Unwetters ein Baum in einen Strommasten. Ein Teil der Stromleitung wurde dabei abgerissen, zu einem Brand durch Funkenschlag kam es jedoch nicht. Der Strom wurde sofort abgeschaltet. Auch hier wurden keine Verletzten verzeichnet, die Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen und 25 Personen im Einsatz.

mehr aus Chronik

Wolf bei Angriff auf Rinderherde in Kärnten abgeschossen

Debatte um mögliche Strafen für Blaulicht-Unfälle bei der Polizei

Autofahrerin starb bei Frontalzusammenstoß in Krems

Nach EuGH-Urteil: Salzburg gibt weiteren Wolf zum Abschuss frei

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen