Lade Inhalte...

Chronik

Südafrikanische Mutation auch in Vorarlberg nachgewiesen

Von nachrichten.at/apa   25. Februar 2021 13:26 Uhr

BREGENZ. Die südafrikanische Variante des Coronavirus ist nun auch in Vorarlberg nachgewiesen worden.

Bei den Infizierten handle es sich um ein "Vorarlberger Ehepaar mit Schweiz-Bezug", so Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher am Donnerstagmittag. Nach Vorliegen des Resultats der Sequenzierung habe man unverzüglich eine nochmalige und erweiterte Umgebungsuntersuchung und die Testung aller Kontaktpersonen eingeleitet.

Ansteckung vermutlich in der Schweiz

Das Ehepaar habe einen milden Krankheitsverlauf, die beiden Personen benötigten daher keine Spitalbehandlung. Sie befänden sich in häuslicher Absonderung. Das Paar habe keine Kinder, der Cluster sei bisher auf die beiden als Familie begrenzt. Wo die Ansteckung erfolgte, sei nicht nachzuvollziehen. Nachdem es in Vorarlberg bisher aber keine Infektionen mit der südafrikanischen Variante gegeben habe, liege die Vermutung nahe, dass die Ansteckung in der Schweiz erfolgt sein könnte, so der Landessanitätsdirektor zur APA. Der betroffene Mann sei Grenzgänger und dürfte in der Folge seine Frau angesteckt haben.

Einen ersten Hinweis auf ihre Infektion lieferte am 22. Februar ein Antigentest, die Quarantäne sei sofort erfolgt. Einen Tag später, am 23. Februar, wurde der positive Antigentest per PCR-Test bestätigt. Das Ergebnis der Sequenzierung sei am Donnerstag beim Land Vorarlberg eingelangt. Neben den nun also zwei Fällen der südafrikanischen Variante gebe es in Vorarlberg zudem mit Stand Donnerstagvormittag 151 bestätigte Fälle der britischen Virusmutation. Wie auch in anderen Bundesländern steige der Anteil der Varianteninfektionen, derzeit liege er in Vorarlberg bei etwa 25 Prozent, so Grabher.

Einige dieser Fälle mit britischer Mutation entfielen auf eine Volksschule in Rankweil (Bezirk Feldkirch), eine Gemeinde mit derzeit vergleichsweise hoher Inzidenz. Vier Kinder und drei Erwachsene aus mehreren Klassen wurden an der Schule positiv getestet, 20 weitere Kinder mussten wegen des Auftretens der Virusvariante in Quarantäne. Hier habe sich gezeigt, dass die Schultests sinnvoll seien. "Gerade Kinder sind ja oft asymptomatisch. Ihnen war nichts anzumerken, dennoch können sie das Virus verbreiten. Und da war ja auch die britische Variante dabei, daher war es wichtig, diese Fälle herauszufiltern", betonte Grabher. Insgesamt habe man bisher bei den "Nasenbohrertests" aber überraschend wenig positive Ergebnisse gehabt. In der ersten Woche waren es 17 bei rund 50.000 Tests.

Gestern ist die Südafrika-Variante erstmals in Niederösterreich nachgewiesen worden. >> Zum Bericht

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Chronik

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less