Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Spielsüchtiger bekam nach Klage halbe Million Euro von Wettanbieter

Von nachrichten.at/apa, 19. Juni 2024, 16:05 Uhr
bilder_markus
Bild: VOLKER WEIHBOLD

SALZBURG / WIEN. Nachdem ein Mann innerhalb von 13 Monaten rund 900.000 Euro verspielt hat, klagte sein Rechtsanwalt eine halbe Million Euro vom Online-Sportwettenanbieter wieder ein.

Suchtexperten warnen vor dem hohen Suchtpotenzial von Sportwetten, die gerade bei großen Sportereignissen wie die diesjährige Fußball-EM auf großes Interesse stoßen. Wie das Ö1 Mittagsjournal des ORF am Mittwoch berichtete, hat ein Mann bei Sportwetten innerhalb von 13 Monaten rund 900.000 Euro verloren. Sein Rechtsanwalt klagte den Online-Sportwettenanbieter und hat mittlerweile eine halbe Million zurückgeklagt. Jetzt klagt er noch den Rest ein.

Es begann mit einer Glückssträhne

Alles begann vor Jahren mit einer Glückssträhne und hohen Gewinnen des Mannes, der anonym bleiben will, wie sein Salzburger Rechtsanwalt Johannes Koman dem ORF schilderte. Sein Mandant habe dann trotz Verlusten immer wieder darauf vertraut, dass das ursprüngliche Glück zurückkehren werde und deshalb immer weitergespielt. Das Geld dafür erhielt er aus seinem Umfeld.

Der Mann habe bei einzelnen Sportwetten mit Einsätzen von über 100.000 Euro gespielt, erklärte der Anwalt. Das Salzburger Wettgesetz sieht vor, dass man nur 500 Euro pro Wette setzen darf, doch das bezieht sich nicht auf Onlinesportwetten, insbesondere nicht von ausländischen Sportwettenanbietern.

Im Jahr 2020 brachte Koman für seinen Mandaten eine Klage gegen die Hillside Sports ENC mit Sitz in Malta ein. Hillside ist einer der weltweit größten Online-Sportwettenanbieter, dazu gehört etwa die Plattform Bet365. Der Salzburger Rechtsanwalt argumentierte vor Gericht mit der Spielsucht seines Mandanten. "Die Spielsucht bedeutet rechtlich eine partielle Geschäftsunfähigkeit", in dem Zeitraum, in dem man diese extreme Anzahl an Wetten mit diesen extremen Werten tätigt, sei man nicht zurechnungsfähig, also partiell geschäftsunfähig.

Oberlandesgericht Linz verurteilte Wettanbieter

Die zweite Instanz, das Oberlandesgericht Linz, verurteilte Hillside zur Zahlung von gut 500.000 Euro plus Verfahrenskosten und Verzugszinsen. Hillsides Versuch, noch den Obersten Gerichtshof (OGH) zu befassen, scheiterte. Der OGH erklärte eine außerordentliche Revision für nicht zulässig. Doch trotz des rechtskräftigen Urteils zahlte Hillside zunächst nicht, sondern bot stattdessen einen Vergleich über 100.000 Euro an.

Damit sei versucht worden, seinem Mandanten einen gewissen Betrag hinzuhalten, in der Hoffnung, dass er finanziell ohnehin schon in so großen Schwierigkeiten stecke, dass er lieber ein Sechstel sofort annimmt als die ganze Summe irgendwann, erläuterte Koman. Erst nachdem Zeitungen über den Fall berichten, zahlte Hillside. Laut Anwalt fehlen allerdings noch rund 80.000 Euro an Verzugszinsen.

Österreich bei Sportwetten ein Sonderfall

Hillside wollte bisher keine Stellungnahme zu der Causa abgeben. Koman hat mittlerweile noch den Restbetrag des verspielten Geldes seines Mandanten eingeklagt, rund 400.000 Euro. Sportwetten würden in Österreich als einziges Land in der EU als Geschicklichkeits- und nicht als Glücksspiel gelten. Deshalb seien sie weniger streng reguliert.

Seine Mandanten haben meistens ihre ganze Existenz durch Sportwetten verloren, sagte Koman und kritisierte, dass der Spielerschutz nicht entsprechend funktioniere. "Irgendwie gehört dem ein Riegel vorgeschoben, dass man, bedingt durch eine Spielsucht, einfach alles verlieren kann." Mehrere Medien, darunter die Kronenzeitung und die Salzburger Nachrichten, haben über den Teilerfolg des Salzburger Anwaltes bereits berichtet.

mehr aus Chronik

Asyl: Kein einziger Flüchtling verweigerte Orientierungskurs

Vergewaltigung im Bezirk Scheibbs: Dieser Mann wird gesucht

Umfangreiche Ermittlungen: Neue Details nach Bluttat in Graz

Debatte um mögliche Strafen für Blaulicht-Unfälle bei der Polizei

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
edith1966 (808 Kommentare)
am 20.06.2024 07:54

Und wenn ein Spielsüchtiger gewinnt darf er es behalten

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.616 Kommentare)
am 19.06.2024 17:37

Typisch für unsere Bananenrepublik mit Alpenblick. Nur in Österreich nicht als Glücksspiel bezeichnet. Holzköpfe. Was steckt überhaupt dahinter ? Korruption in etwa ? Hat die ÖVP damit etwas am Hut ? Freunderlwirtschaft ? 🤡🤡🤡

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.352 Kommentare)
am 19.06.2024 17:28

Ich finde man sollte an einem Tag nicht mehr verspielen können als man an einem Tag verdient.
Moralisch finde ich es zutiefst verwerflich wenn jemand in einem schwachen Moment seine ganze Existenz und mehr verzocken kann.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen