Lade Inhalte...

Chronik

Soziale Medien erschweren Bedingungen für Bergretter

07. November 2019 15:10 Uhr

Symbolbild

INNSBRUCK. Für Bergretter ergebe sich durch soziale Medien eine "zweite Einsatzrealität". Einsatzkräfte würden immer wieder angeben, nach Rettungsaktionen mit Kritik und Bewertungen in sozialen Medien konfrontiert zu sein. Besonders problematisch sei es, wenn Einsätze live übertragen werden,

Bergretter haben früher nicht so sehr mit Schaulustigen zu kämpfen gehabt, wie ihre Kollegen im urbanen Raum. Es entwickelte sich aber eine "zweite Einsatzrealität" auf Social Media. "Es ist oft emotional belastend, dass man von jeder Ecke kritisiert und bewertet wird", sagte Marc Kaufmann, Primar der Rettungs- und Notfallmedizin im Südtiroler Sanitätsbetrieb bei einer Pressekonferenz in Innsbruck.

Bei der 26. Internationalen Bergrettungstagung legte man einen Schwerpunkt auf ebenjenes Thema: Wie können Bergretter damit umgehen, wenn nach dem Einsatz die Vorgangsweise der Helfer in sozialen Netzwerken besprochen wird. Oder auch wie man sich bei Einsätzen verhält, die medial eine hohe Resonanz erfahren oder gar live mitgefilmt werden.

"Wir müssen Bewusstsein schaffen", stellte Kaufmann fest. Darüber hinaus müsse man die Ausbildungskonzepte anpassen. Für Peter Mair, Leitender Oberarzt der Universitätsklinik für Anästhesie und Intensivmedizin in Innsbruck, müsse aber auch eine Selbstreflexion der Bergretter stattfinden. Etwa ob oder wie man über Einsätze auf Facebook & Co. berichten soll.

Für die Bergretter noch zu klären seien derzeit auch Fragen der Haftung, sagte Mair. Nachdem es einige Fälle gegeben hatte, in denen Gerettete die gestellten Rechnungen nicht bezahlen wollten, erkundige man sich derzeit, ob es überhaupt ein "Recht auf Rettung" gebe. Mair gehe aber davon aus, dass dies gilt: "Es hat auch der, der selbst verschuldet in eine Notlage kommt, ein Recht auf Rettung", meinte er.

Gute Erfahrungen habe man mit einer seit 2017 bestehenden Einsatzgruppe "Bergrettungs-Ärzte" gemacht, berichtete Josef Burger, Landesarzt bei der Bergrettung Tirol. Derzeit verfüge man über etwa 30 geländegängige Ärzte, die überregional tätig sind. Die Schwierigkeit bei der Rekrutierung von Bergrettungs-Ärzten sei, dass man richtige Alpinisten findet, die beispielsweise auch Nachteinsätze am Großglockner machen können.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less