Lade Inhalte...

Chronik

Rezeptionistin soll Hotel um 50.000 Euro betrogen haben

Von nachrichten.at/apa   09. September 2019 17:06 Uhr

Bargeld, Kreditkarten und Geldautomaten
Zumindest in Europa sind Schecks schon nahezu ausgestorben. Und dieses Schicksal wird bald auch Kreditkarten, Bargeld und damit auch Geldautomaten ereilen. Die Zukunft der Bezahlung gehört den mobilen Endgeräten.

SALZBURG. Die Angestellte wird verdächtigt, von Jänner bis Juni drei Kuverts mit Tageslosungen und Bargeld aus dem Tresor gestohlen zu haben.

Eine 22-jährige Rezeptionistin eines Hotels in Bad Gastein (Pongau) soll ihren Arbeitgeber um rund 50.000 Euro betrogen haben. Die Polizei geht von 75 Taten aus. Die Angestellte wird verdächtigt, von Jänner bis Juni drei Kuverts mit Tageslosungen und Bargeld aus dem Tresor gestohlen zu haben. Weiters habe sie bezahlte Rechnungen von Gästen storniert und die Geldbeträge gestohlen.

Zunächst war eine Anzeige der Hotelführung wegen fehlender Tageslosungen erstattet worden. Der Verdacht fiel bald auf die Rezeptionistin. Nach weiteren Ermittlungen wurden der Frau zahlreiche weitere Fälle angelastet, sie soll auch Geld aus einer Handkasse veruntreut haben. Die Beschuldigte wird nun wegen Diebstahls, Veruntreuung und schweren gewerbsmäßigen Betruges bei der Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt, hieß es am Montag in einer Aussendung der Landespolizeidirektion Salzburg.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less