Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Religiös motiviert? Mann fuhr mit Lkw gegen Kirche in Brunn am Gebirge

Von nachrichten.at/apa, 08. Juli 2024, 19:50 Uhr
KW-LENKER FUHR GEGEN KIRCHE
Der Sachschaden ist enorm.  Bild: (APA/TOBIAS STEINMAURER)

BRUNN AM GEBIRGE. Ein Lkw ist am Montagabend in Brunn am Gebirge (Bezirk Mödling) gegen eine Kirche gefahren. Er wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt gebracht.

Der 32-jährige rumänische Lenker handelte offenbar bewusst und möglicherweise aus religiösem Antrieb. Laut Polizeisprecher Johann Baumschlager gab der Beschuldigte als Motiv an, dass die Kirche sein Leben zerstört habe. Verletzt wurde niemand, am Objekt selbst entstand nach Angaben von Baumschlager "immenser Sachschaden".

Der Mann ist in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert worden. Im Raum stehen laut Baumschlager vorsätzliche Gemeingefährdung und schwere Sachbeschädigung. 

Der Lenker des zwölf Tonnen schweren Fahrzeuges dürfte am Montag auf dem Weg zur Pfingstkirche in Brunn am Gebirge in fünf Unfälle verwickelt gewesen sein. In vier Fällen habe es Sachbeschädigung gegeben, heißt es seitens der Polizei. Eine Fußgängerin wurde leicht verletzt.

Widerstandslos festgenommen

An Ort und Stelle soll der 32-Jährige dann in mehreren Angriffen rückwärts gegen das Kirchengebäude gefahren sein. Angezeigt wurde der Vorfall um 16.45 Uhr. Der in Wien wohnende Rumäne habe sich im Anschluss widerstandslos festnehmen lassen, sagte Baumschlage. Im Inneren der Kirche befanden sich zum Tatzeitpunkt ein Priester und zwei weitere Personen. Das Trio blieb unverletzt.

Verdächtiger einvernommen

Der 32-Jährige, der seit 2020 in Österreich lebt, wurde noch in den Abendstunden zur Polizeiinspektion Brunn am Gebirge gebracht und dort einvernommen. Zunächst hatte das Landeskriminalamt Niederösterreich die Ermittlungen übernommen, nun werden die Erhebungen vom Landesamt Staatsschutz und Extremismusbekämpfung (LSE) geführt. Der rumänische Staatsbürger soll bereits vor einigen Wochen in der Pfingstkirche auffällig geworden sein und eine Bibel zerrissen haben.

Bei seiner Fahrt war der 32-Jährige laut Baumschlager nicht alkoholisiert. Generell habe sich der Mann "kooperativ und ruhig" gezeigt. Übernommen wurden die Erhebungen vom Landesamt Staatsschutz und Extremismusbekämpfung (LSE).

Dieser Artikel wird aktualisiert, sobald weitere Informationen vorliegen. 

Dieser Artikel wurde zuletzt am 08.07.2024 um 07.16 Uhr aktualisiert. 

mehr aus Chronik

Silvretta-Hochalpenstraße bleibt nach zweitem Felssturz gesperrt

Das Wetter bleibt sommerlich und heiß

Vom Tretboot ins Wasser gesprungen: 27-Jähriger ertrank im Südtiroler Kalterer See

2 Bankomaten in Drosendorf gesprengt: Zeuge feuerte Schüsse ab

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen