Lade Inhalte...

Chronik

Polizei löste Eisstockschießen auf

Von nachrichten.at   24. Januar 2021 10:08 Uhr

Bei einem Eisstockschießen, einem Training in einem Fitnessstudio und mehreren Partys mussten Österreichs Polizisten einschreiten.

Auf einer Eisbahn im Kärtner Bezirk Feldkirchen wurde sechs Personen angetroffen. Die Schützen sowie die Betreiberin der Anlage wurden angezeigt.

Polizisten wurden am Samstag gegen 17 Uhr auf das Eisstockschießen, das bei einer Anlage eines Gasthauses in Patergassen veranstaltet wurde, aufmerksam. Unter den sechs Personen, die sich auf der Eisbahn befunden haben, war auch eine Person mit einem Covid-19-Absonderungsbescheid der BH Feldkirchen. Auch die Verantwortliche für das Gasthaus und damit auch für die Eisbahn war vor Ort. Die Veranstaltung wurde aufgelöst, die Beteiligten müssen nun mit einer Anzeige rechnen. 

Party in "Faschingswagen"

Die Tiroler Polizei hat am späten Samstagabend eine Party in einem "Faschingswagen" an einem Sportplatz in Innsbruck-Igls aufgelöst. 33 Personen wurden dort - trotz Lockdowns und Corona- Bestimmungen - angetroffen, hieß es. Der Wagen war mit einer Bar, Musikanlage und Stromgenerator ausgestattet. Die Betroffenen zeigten sich laut Exekutive "sehr kooperativ". Sie werden nach dem Epidemiegesetz angezeigt.

  • Auch im Bezirk Vöcklabruck ist eine Faschingsparty aufgelöst worden. Mehr dazu hier.

Training in Fitnessstudio gestoppt

Auch in einem Klagenfurter Fitnessstudio stand die Polizei im Einsatz. Die Beamten der Polizeiinspektion St. Peter erwischten sieben Personen in der Einrichtung dabei, wie sie ohne Mund-Nasenschutz und ohne Corona-Abstandsregeln ihre Muskeln stählten. Darunter war auch der Betreiber des Studios, wie die Landespolizeidirektion am Samstag mitteilte. Bei ihren Streifendienst hatten die Polizisten bereits am Dienstagabend - der Vorfall wurde erst jetzt bekanntgegeben - das rege Treiben in der Trainingseinrichtung bemerkt und dem gegen 18.45 Uhr ein Ende bereitet. Alle sieben Anwesenden werden wegen insgesamt 27 Übertretungen nach dem Covid-19- Maßnahmengesetz angezeigt.

Party in Wiener Veranstaltungshalle

Die Wiener Polizei hat am späten Freitagabend trotz Lockdowns erneut eine illegale Party aufgelöst. 22 Gäste feierten in einer Veranstaltungshalle in Liesing mit Alkohol- und teilweise auch mit Drogenkonsum. Anrainer alarmierten die Einsatzkräfte wegen des Lärms. An derselben Adresse in der Slamastraße war erst vor einer Woche eine unerlaubte Glücksspielrunde gesprengt worden, berichtete Polizeisprecher Daniel Fürst.

Vergangenes Wochenende wurde in einem Saal der Halle zockende Personen angetroffen werden. Nun wurde erneut in einem der Säle gefeiert. Da die gerufene Polizei die Adresse bereits kannte, wurden weitere Einsatzkräfte des Stadtpolizeikommandos Meidling und der WEGA hinzugezogen. Die Beamte fanden 22 Partygäste vor, die kontrolliert und schlussendlich allesamt angezeigt wurden. Insgesamt wurden 45 Anzeigen wegen verschiedener Verstöße gegen die Covid-19-Notmaßnahmenverordnung ausgestellt.

Eine Frau hatte Kokain bei sich. Die 24-Jährige wird sich vermutlich wegen eines Verstoßes gegen das Suchtmittelgesetz verantworten müssen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

83  Kommentare expand_more 83  Kommentare expand_less