Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Neue Details nach tödlichen Polizeischüssen in Wien

Von nachrichten.at/apa, 21. Juni 2024, 14:38 Uhr
Bewaffneter Verdächtiger bei Polizeieinsatz in Wien erschossen
Spezialkräfte der Polizei am Einsatzort in Wien Bild: APA/TOBIAS STEINMAURER

WIEN. Nach dem tödlichen Schuss durch eine Polizeiwaffe in Wien-Brigittenau in der Nacht auf Donnerstag sind am Freitag weitere Details bekannt geworden.

Demnach hätte der 39-Jährige durchaus mit der Waffe schießen können. Laut Polizei handelte es sich um einen Nachbau einer AK47, die der Mann legal besessen hätte, und die schussfähig gewesen wäre. Nach vorläufigem Obduktionsergebnis war die Schussabgabe der Polizei auf den Balkon todeskausal, sagte Sprecher Mattias Schuster.

Bei der angeordneten Autopsie wird dann auch ein toxikologisches Gutachten durchgeführt, um zu klären, ob der Österreicher alkoholisiert war oder unter Drogeneinfluss stand. Zudem werden Ermittlungen zum Schusswaffengebrauch von der Ermittlungs-und Beschwerdestelle Misshandlungsvorwürfe des Bundesamts zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung (BAK EBM) in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Wien geführt.

Schuss Richtung Balkon war tödlich

Der Mann wurde tödlich verletzt, nachdem er mehrfach die Langwaffe auf die Exekutive gerichtet hatte, zunächst bei der Wohnungstür, dann vom Balkon aus. In beiden Fällen gab die Polizei Schüsse ab, bei der Tür wurde der 39-Jährige nicht getroffen, der Schuss Richtung Balkon war tödlich. Der Mann schleppte sich noch schwer verletzt in die Wohnung und starb.

Die Einsatzkräfte wurden am späten Mittwochabend von zahlreichen Anrainern informiert, dass sich auf der Straße im Bereich des Kapaunplatzs ein mit einem Messer bewaffneter Mann aufhalten würde. Als die Polizei eintraf, flüchtete der Mann in seine Wohnung. Die Beamten liefen daraufhin in den dritten Stock des Mehrparteienhauses, wo sich die Wohnung des Mannes befand. Die Polizisten versuchten, mit dem Verdächtigen Kontakt aufzunehmen. Da riss er plötzlich die Tür auf und drohte zum ersten Mal mit der Langwaffe. Zu diesem Zeitpunkt gaben die Einsatzkräfte einen ersten Schuss ab, "da sich für die Beamten die Situation vor Ort als lebensbedrohlich darstellte", erläuterte die Polizei. Dieser Schuss dürfte den Verdächtigen verfehlt haben. Der Mann zog sich in die Wohnung zurück.

Motiv unklar

Er dürfte dann die Beamten im Innenhof entdeckt haben, die sich dort zur Außensicherung positioniert haben, sagte Polizeisprecher Schuster. Erneut zielte der Bewaffnete - diesmal vom Balkon aus - auf die Beamte, die aufgrund der Gefährdung auch für unbeteiligte Passanten wiederum Schüsse in seine Richtung abgaben. Dabei dürfte zumindest ein Schuss den Mann getroffen haben. Er schleppte sich schwer verletzt in die Wohnung. Daraufhin stürmte die Polizei die Wohnung und fand den Verdächtigen leblos vor. Ein Notarzt konnte letztlich nur mehr seinen Tod feststellen. Das Motiv ist völlig unklar.

mehr aus Chronik

Bub bei Unfall in Tiroler Freizeitpark schwer verletzt

18-Jähriger erlitt bei E-Scooter-Unfall in Wien schwere Verletzungen

7 Kinder bei Verkehrsunfall auf A4 in Niederösterreich verletzt

Nach Bordellbesuch: Fahrgäste stahlen Taxi in Salzburg

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen