Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nach Unwetter in Tirol: Pegelstände sinken

Von nachrichten.at/apa, 22. Juni 2024, 08:58 Uhr
Die aktuell starke Schneeschmelze sowie prognostizierte intensive Regenfälle haben die Verantwortlichen in Tirol vor erhöhten Pegelständen des Inns samt seiner Zubringer warnen lassen. Bild: ZOOM.TIROL (APA/ZOOM.TIROL)

INNSBRUCK. Stark steigende Pegelstände des Inn samt seiner Zubringer über eine kritische Marke hinaus sind nach Unwettern in der Nacht auf Samstag in Tirol ausgeblieben.

Ein Landessprecher sprach gegenüber der APA von einem "relativ glimpflichen" Verlauf der Nacht. 88 Feuerwehreinsätze seien verzeichnet worden. Nun werde die Lage weiter beobachtet, insbesondere warte man auf die Prognose der Geosphere Austria zur befürchteten neuen Gewitterfront in der Nacht.

Auch die Leitstelle Tirol sprach gegenüber der APA von einem "mehr oder weniger milden" Ablauf der Nacht. Rund die Hälfte der Feuerwehreinsätze seien in Innsbruck und im Bezirk Innsbruck-Land angefallen. Dabei sei es etwa um überflutete Keller und Unterführungen gegangen. Auch seien vereinzelt Bäume auf der Straße gelegen. Ein Teil der Einsätze seien jedoch auch auf Kontrollen bezüglich des Hochwassers zurückzuführen gewesen. Insgesamt seien an den 88 Einsätzen 51 Feuerwehren beteiligt gewesen.

Hagel in Innsbruck

Auch die Landeshauptstadt Innsbruck, die sich im Vorfeld alarmiert gezeigt hatte, war von Unwettern mit Hagel betroffen. Laut den Daten auf der Homepage des Hydrographischen Dienstes des Landes stieg der Pegelstand des Inn bei Innsbruck in der Nacht zwar etwa deutlich, blieb jedoch unter der Marke eines 30-Jahres-Hochwassers. Im Vorfeld war angekündigt worden, dass der vorbereitete Hochwasserschutz beim Übersteigen dieser Marke zum Einsatz kommen würde. Mit Stand Samstagmorgen sanken die Pegelstände bereits wieder.

In Osttirol fielen laut Polizei durch ein Unwetter mit Starkregen und heftigen Windböen im Bereich Sillian bzw. im Villgratental Bäume auf die Villgratentalstraße (L273), auch rutschte Steinmaterial ab. Die Feuerwehr suchte den Bereich nach möglichen beteiligten Fahrzeugen ab, gab jedoch Entwarnung. Die Landesstraße wurde vorübergehend gesperrt, eine Umleitung eingerichtet.

Auch Südtirol war von einer Unwetterfront betroffen. Die Feuerwehren rückten hier laut der Internet-Plattform "stol.it" zu mehr als 200 Einsätzen aus. Dabei ging es um die Entfernung umgestürzter Bäume und abgebrochener Äste von Verkehrswegen sowie die Sicherung loser Bauteile oder andere gefährlicher Gegenstände. Auch hier wurden Keller und Garagen überflutet. Die Aufräumarbeiten dauerten über die Nacht an.

mehr aus Chronik

18-Jähriger erlitt bei E-Scooter-Unfall in Wien schwere Verletzungen

Nach Bordellbesuch: Fahrgäste stahlen Taxi in Salzburg

7 Kinder bei Verkehrsunfall auf A4 in Niederösterreich verletzt

Steiermark: 41-Jähriger Biker stirbt bei Kollision mit Auto

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen