Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Muttertag vergessen: 55-Jährige verprügelte ihre Tochter

Von nachrichten.at/apa, 09. Juli 2024, 13:38 Uhr
Prozess
(Symbolbild) Bild: Symbolfoto: Weihbold

WIEN. Dass ihre Tochter auf den Muttertag vergessen hatte und auch Tage danach keine Zeit für sie fand, brachte eine 55-jährige Wienerin auf die Palme.

Sie ging am 14. Mai 2024 auf die schlafende 20-Jährige los, wobei die Staatsanwaltschaft ihr unterstellte, dem Opfer mit einem Fleischklopfer ins Gesicht geschlagen zu haben. "Ich bin schuldig in dem Sinn, dass ich das nicht mit dem Schnitzelklopfer gemacht habe", lautete am Mittwoch am Landesgericht die Verantwortung der Mutter.

"Ich bin so enttäuscht worden", klagte die bisher unbescholtene Angeklagte, die nach der Gewalttat festgenommen wurde und seither wegen Tatbegehungsgefahr in U-Haft saß. "Sie hat einen Gefängnisschock", betonte der Verteidiger. Er kenne die Frau seit vielen Jahren: "Sie ist immer ein tadelloser Mensch gewesen, die sich nie etwas zuschulden hat kommen lassen." Eine "strittige, harte Scheidung" habe ihr zugesetzt, in Folge dessen sei Alkohol ein Thema geworden. Der inkriminierte Sachverhalt sei "primär a b'soffene G'schicht", meinte der Anwalt.

"Ich war in einem Zustand völliger Erregung"

"Ich war in einem Zustand völliger Erregung", erklärte anschließend die Angeklagte. Ihre Tochter habe sie am Muttertag ignoriert. Sie habe sie nicht ein Mal gesehen, obwohl sie für beide gekocht hätte. Am Tag darauf sei die Tochter spät heimgekommen, man habe aber nicht nachgefeiert, weil sie "gleich wieder weggegangen" sei: "Sie hat einen 39-jährigen Freund. Sie ist 20. Wer weiß, was der macht mit ihr." Am übernächsten Tag sei die Tochter erst am Abend in die Wohnung gekommen und habe sie weiter nicht beachtet, berichtete die Angeklagte einem Schöffensenat: "Sie ist schnurstracks an mir vorbei. Hat mich ignoriert. Sie ist arrogant an mir vorbeigegangen." Da seien ihr die Sicherungen durchgebrannt, räumte die Mutter sinngemäß ein. Dabei sei sie "schwer herzkrank", Aufregung tue ihr nicht gut: "Meine Mutter ist gestorben mit 48 an plötzlichem Herztod." Sie sei auch alkoholisiert gewesen. An sich sei ihr Verhältnis zu ihrer Tochter sehr gut: "Sie ist meine beste Freundin."

"Beeil dich, sie hat den Hammer runtergeholt"

Die im Schlaf angegriffene Tochter kontaktierte während der Attacke ihren Freund und bat diesen per Audio-Nachricht, die Polizei zu rufen. Sie brauche Hilfe: "Beeil dich, sie hat den Hammer runtergeholt." Das relativierte die 20-Jährige jetzt im Zeugenstand: "Es ist alles so schnell gegangen. Ich glaube nicht, dass es ein Schnitzelklopfer war." Auf die Frage, womit die Angeklagte zugeschlagen habe, meinte die Zeugin: "Ich weiß es nicht, ich hab' die Decke über dem Kopf gehabt." Die Gewalttat sei "absolut der Ausreißer" gewesen. Die Tochter nannte ihre angeklagte Mutter "mein Herzblatt".

Der Senat kam am Ende zum Schluss, dass der Angriff im Zweifel mit Fäusten und nicht einem Fleischklopfer ausgeführt wurde. Die 55-Jährige wurde wegen schwerer Körperverletzung - die Tochter hatte Hämatome im Gesicht und an der Hüfte erlitten - und gefährlicher Drohung zu 20 Monaten Haft verurteilt. Während der Attacke hatte sie "Ja du wirst sterben, denn ich werd dir den Schädel zertrümmern, ich schwör's dir, ich werde dir den Schädel zertrümmern" gebrüllt, was die Tochter mit ihrem Handy aufzeichnete. Die Strafe wurde der 55-Jährigen unter Setzung einer dreijährigen Probezeit bedingt nachgesehen. Sie war damit einverstanden. Die Staatsanwältin gab vorerst keine Erklärung ab. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Frau wurde nach der Verhandlung enthaftet.

mehr aus Chronik

SPÖ-Bezirkspolitiker mit Eiern beworfen

Mit Flasche aufgezogen – Jetzt verhält sich "Fuchsi" wie ein Hund

Zwei Tote nach Schüssen in Grazer Anwaltskanzlei

19-Jähriger fuhr Passanten in Wien nieder: Ehepaar schwer verletzt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen