Lade Inhalte...

Chronik

Mehr als 72.000 Kirchenaustritte im vergangenen Jahr

Von nachrichten.at/apa   12. Januar 2022 11:30 Uhr

Lugner City schlägt Stephansdom
Insgesamt traten im Vorjahr 72.055 Personen aus der Katholischen Kirche aus.

WIEN. Die Zahl der Katholiken in Österreich ist im Vorjahr um 1,6 Prozent zurückgegangen. Das ergeben die am Mittwoch von den Diözesen veröffentlichten Statistiken.

Demnach gab es mit Beginn 2022 in Österreich 4,83 Millionen Katholiken, 2020 waren es laut der Statistik der Österreichischen Bischofskonferenz noch 4,91 Millionen.

Insgesamt traten im vergangenen Jahr 72.055 Personen aus der Katholischen Kirche aus, wie die vorläufigen Zahlen der Diözesen zeigen. 2020 waren es 58.727 Personen, was damals ein deutlicher Rückgang gegenüber 2019 war (67.794 Austritte). Offensichtlich dürften nicht wenige Personen den Austritt nachgeholt haben, nachdem 2020, im ersten Jahr der Pandemie, die Kommunikation mit den staatlichen Behörden oft nur eingeschränkt möglich war, schreibt die "Kathpress".

Wie meistens ist die Zahl der Austritte je nach Diözese unterschiedlich stark angestiegen, einen Rückgang gab es diesmal aber nirgends. So verzeichnet die Diözese Innsbruck mit 38,6 Prozent die höchste Steigerung, allerdings ist dort die absolute Zahl der Austritte mit 5.076 vergleichsweise niedrig. In der Erzdiözese Wien hingegen, die auch Teile Niederösterreichs erfasst, traten 2021 insgesamt 19.767 Menschen aus der Kirche aus, was einem Anstieg von 19,8 Prozent entspricht. Den niedrigsten Anstieg verzeichnete die Diözese Gurk-Klagenfurt.

26  Kommentare 26  Kommentare