Lade Inhalte...

Massiver Schneefall: Kettenpflicht und Straßensperren in Kärnten und Osttirol

04.Januar 2021

Massiver Schneefall: Kettenpflicht und Straßensperren in Kärnten und Osttirol
Ex-Lagerhausgebäude hielt den Schneemassen nicht mehr stand.

So mussten die Helfer von 71 Feuerwehren von Samstag bis Sonntagvormittag allein in Kärnten 129 Mal ausrücken. Besonders betroffen waren die Bezirke Spittal an der Drau, Villach-Stadt und Villach-Land sowie Feldkirchen und Klagenfurt-Land.

Unter Schneelast eingestürzt

In Lienz stürzte am Samstagabend ein ehemaliges Lagerhausgebäude unter der Schneelast ein. Dadurch wurde auch eine angrenzende Straße auf einer Länge von 70 Metern verschüttet. Der Dachstuhl und das Mauerwerk türmten sich dabei sieben Meter hoch. Personen kamen bei dem Vorfall nicht zu Schaden, eine Suchaktion der Bergrettung samt Hunden verlief negativ. Der einzige Bewohner des Gebäudes soll sich zum Zeitpunkt des Einsturzes nicht dort aufgehalten haben.

  • Video: Österreich ist gerade zweigeteilt: Im Norden und Osten fehlt der Schnee, Kärnten und Osttirol hingegen haben viel zu viel davon. 

Nach mehreren Lawinenabgängen konnte Osttirol ab Samstagabend nur über Umwege erreicht werden. So war etwa eine der wichtigsten Verbindungen über den Alpenhauptkamm, die Felbertauernstraße zwischen Mittersill in Salzburg und Matrei in Osttirol, aus Sicherheitsgründen komplett gesperrt.

Auch auf die Defreggentalstraße war Samstagabend ein Schneebrett niedergegangen. Kleinere örtliche Straßenverbindungen wie etwa in Innervillgraten konnten hingegen gestern früh bereits wieder für den Verkehr freigegeben werden. Nach der Wetterberuhigung in der Nacht wurden am Sonntag auch keine Feuerwehreinsätze mehr verzeichnet.

Massiver Schneefall: Kettenpflicht und Straßensperren in Kärnten und Osttirol
Lawinengefahr: Felbertauernstraße gesperrt

Auch in Kärnten war die Lawinengefahr am Wochenende gestiegen. Besonders betroffen war die Nordseite des Dobratsch, des Hausberges westlich von Villach. Drei Wohnhäuser wurden evakuiert, die Bewohner mussten kurzfristig im örtlichen Kurzentrum untergebracht werden. Von den Neuschneemengen ebenfalls stark betroffen waren die Bewohner des zwischen Dobratsch und Erzberg eingebetteten Bleiberger Hochtals: Hier waren binnen kurzer Zeit rund 90 Zentimeter Schnee gefallen.

In tiefen Lagen hatten die Einsatzkräfte hingegen mit besonders schwerem Schnee zu kämpfen, nachdem es hier auch geregnet hatte. Bäume, die unter der Schneelast umstürzten, blockierten Straßen. Hinzu kam Schneeglätte, durch die es zu mehreren Verkehrsunfällen kam.

Kettenpflicht

Auf zahlreichen höher gelegenen Straßen in den Bezirken Hermagor, Spittal an der Drau und Villach-Land galt zudem Kettenpflicht für alle Fahrzeuge.

copyright  2021
06. Mai 2021