Lade Inhalte...

Chronik

Kühe küssen: Köstinger warnt vor gefährlicher Internet-Challenge

Von nachrichten.at/apa   16. Mai 2019 14:21 Uhr

WIEN. Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat am Donnerstag vor der "Kuh-Challenge" gewarnt, bei der Internet-Influencer für einen guten Zweck Kühe küssen sollen.

"So eine Challenge ist wirklich gefährlicher Unfug", sagte die Ministerin. Sie will nun mit den Initiatoren Kontakt aufnehmen, um die Aktion zu stoppen.

Die Regierung hatte nach dem Schadenersatz-Urteil wegen einer tödlichen Kuhattacke ihr Aktionspaket "Sichere Almen" vorgestellt. "Almen und Weiden sind keine Streichelzoos, Aktionen wie diese können gravierende Folgen haben. Mutterkühe schützen ihre Kälber und werden aggressiv, wenn man sich nicht richtig verhält", meinte Köstinger. Erst jüngst habe die Regierung eine Gesetzesänderung auf den Weg gebracht, um Almbesucher mehr in die Eigenverantwortung zu nehmen. "Aktionen wie diese Challenge konterkarieren unsere Arbeit für ein gutes Miteinander auf den Almen, dafür habe ich nicht das geringste Verständnis", so die Ministerin.

Worum geht es bei der Kuss-Challenge? Laut einer Presseaussendung würden derzeit zahlreiche Influencer "die deutschen, österreichischen und Schweizer Weiden in eindeutiger Absicht unsicher" machen. Mitlachen und abstimmen könne jeder, "der die kostenlose Castl-App auf seinem Smartphone installiert hat". Die #KuhKussChallenge unterstützte, "wie jede andere Castl Challenge", mehr als 70 gemeinnützige Projekte und Organisationen. Mensch und Tier sollen bei der Challenge nicht zu Schaden kommen, wurde betont.

 

Wie Umweltministerin Köstinger, rät auch Tirols Landesveterinärdirektor Josef Kössler, jedem von der Teilnahme ab. "Das ist sehr gefährlich, bei Mutterkühen ist es sogar lebensgefährlich", sagte er.

Auch Tirols Landwirtschaftskammer Präsident Josef Hechenberger zeigte sich nicht besonders erfreut über die Challenge. "Dass nun unsere Tiere für einen Social-Media-Hype herhalten sollen, halte ich für sehr bedenklich, gerade im Hinblick auf mögliche Verletzungen", meinte er. Einerseits brauche es Verhaltenstipps für Wanderer und andererseits gebe es dann derart skurrile Ideen. "Ich appelliere an die Initiatoren, dieses Projekt zu überdenken. Es gibt sicherlich andere Möglichkeiten, Spenden zu sammeln", meinte Hechenberger.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

17  Kommentare expand_more 17  Kommentare expand_less