Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Inzestfall Amstetten: Erwachsenenvertretung für Josef F.?

Von nachrichten.at/apa, 16. Juni 2024, 13:30 Uhr
Das Gefängnis Stein in Krems: Dort wird F. bleiben, er wechselt nur die Abteilung. Bild: JOE KLAMAR (AFP)

KREMS/STEIN. Am Bezirksgericht Krems ist laut Anwältin Astrid Wagner ein Verfahren zur Bestellung eines gesetzlichen Erwachsenenvertreters für den im Inzestfall von Amstetten zu lebenslanger Haft verurteilten Josef F. anhängig.

Ausschlaggebend dürfte ein psychiatrisches Gutachten der Sachverständigen Adelheid Kastner gewesen sein, das im Zuge der Entscheidung über die Verlegung des 89-Jährigen in den Normalvollzug einholt worden ist. 

Die Anwältin werde nun in der kommenden Woche dagegen Rekurs einlegen. Für Wagner sei die Bestellung eines Erwachsenenvertreters "nicht haltbar", sagte sie im APA-Gespräch. "Er hat ja keine Geschäfte zu besorgen." Zwar hätte F. eine "beginnende Demenz und wahnhafte Episoden", aber ein Erwachsenenvertreter sei weder notwendig noch gerechtfertigt, sagte Wagner. F. habe mittlerweile innerhalb der Justizanstalt Stein eine Zelle im Normalvollzug bezogen. Viel wichtiger sei für die Anwältin, dass er altersgerecht untergebracht werde. Das dem Bezirksgericht übergeordnete Landesgericht Krems war am Sonntag für die APA für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Die Verlegung von Josef F. vom Maßnahmen- in den Normalvollzug - fußend auf einem Beschluss eines Dreiersenats des Landesgerichts Krems - ist Ende Mai rechtskräftig geworden. Vom Senat wurde in derselben Entscheidung eine generelle bedingte Entlassung aus dem Normalvollzug für den 89-Jährigen verneint.

Der Inzestfall in Amstetten war Ende April 2008 bekannt geworden. Josef F. (der nun anders heißt) hatte seine Tochter 24 Jahre lang in einem Kellerverlies gefangen gehalten und mit ihr sieben Kinder gezeugt - eines starb nach der Geburt. Im März 2009 wurde der Angeklagte in St. Pölten zu lebenslanger Haft verurteilt, gleichzeitig wurde die Unterbringung im Maßnahmenvollzug aufgrund seiner Gefährlichkeit im Sinn des § 21 Absatz 2 StGB verfügt. Schuldig gesprochen wurde Josef F. wegen Mordes durch Unterlassung, Sklavenhandels, Freiheitsentziehung, Vergewaltigung, Blutschande sowie schwerer Nötigung - und damit in allen Anklagepunkten.

mehr aus Chronik

Toter Bub in Kitzbüheler Ache: "Vielleicht wollte er sein Kind erlösen"

2 krebskranke Kinder aus zerstörter Kiewer Klinik nach Österreich gebracht

Auto in Flammen: Frau starb bei schwerem Unfall auf Kärntner A2

Messerattacke auf Wiener Polizisten: Anklage wegen Mordversuchs

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
soistes (880 Kommentare)
am 17.06.2024 09:52

Fritzl heißt der rechtmäßig verurteilte Mann - oder ist das der Gazette nicht bekannt?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen