Lade Inhalte...

Chronik

Hund in verbotener Falle in Tirol verendet

Von nachrichten.at/apa   16. September 2019 17:43 Uhr

Polizei Polizeiauto Blaulicht Einsatz

IMST. Ein Hund ist in Imst in Tirol in einer sogenannten "Conibear-Totfangfalle" verendet.

Das Tier war am Freitag bei einer Wanderung seiner Besitzerin, eine 59-jährige Österreicherin, davongelaufen und hatte sich mit dem Kopf in der Falle verfangen, berichtete die Polizei am Montag. Die Frau versuchte noch ihren Hund zu befreien, er starb jedoch laut Exekutive qualvoll in dem Gerät.

Imst. Ein Jäger hatte die Falle, deren Verwendung in Tirol verboten ist, aufgestellt, um einen Fuchs zu fangen. Er wird wegen des Verdachts der Tierquälerei bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less