Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hochwasser in Griechenland: Tod von Grazer Paar bestätigt

Von nachrichten.at/apa, 16. September 2023, 18:36 Uhr

VOLOS/GRAZ. Nach dem Hochwasser in Griechenland sind zwei geborgene Todesopfer als die seit mehr als einer Woche vermissten Österreicher identifiziert worden. Das teilte das Außenministerium am Samstagabend mit.

Nach dem Hochwasser in Griechenland sind zwei geborgene Todesopfer als die seit mehr als einer Woche vermissten Österreicher identifiziert worden. Das teilte das Außenministerium in Wien am Samstagabend mit. "Die nunmehr vorliegenden Ergebnisse der DNA-Abgleiche haben bestätigt, dass es sich um die beiden seit den schweren Überschwemmungen Vermissten handelt", hieß es in einer Stellungnahme. Das Paar stammte laut griechischen Medien aus Graz und war frisch verheiratet.

"Unser tief empfundenes Beileid gilt in diesen schweren Stunden den Familien und Hinterbliebenen", wurde seitens des Außenamts betont. "Das Team der österreichischen Botschaft in Athen stehe den Angehörigen weiterhin unterstützend zur Seite. Weitere Informationen würden nicht bekanntgeben, bat das Ministerium um Verständnis.

Ferienunterkunft wurde weggeschwemmt

Das steirische Ehepaar war laut lokalen Medien in einer Ferienunterkunft in der schwer getroffenen Region Pilion bei Volos am griechischen Festland untergebracht, die am Dienstag vor eineinhalb Wochen weggeschwemmt wurde. Seitdem bestand kein Kontakt mehr zu den Urlaubern, sie waren nicht erreichbar und galten als vermisst.

Eine Woche später wurde nach Medienberichten vom vergangenen Dienstag eine vorerst nicht identifizierbare weibliche Leiche in dem betroffenen Küstengebiet gefunden. Eine DNA-Untersuchung der Toten zur Feststellung der Identität wurde angeordnet. Am Donnerstag bestätigte das Außenministerium auch den Fund eines vorerst unbekannten toten Mannes in dem Flutgebiet. Am Wochenende gab es nun Gewissheit: "Wir haben die traurige Pflicht, den Tod zweier österreichischer Staatsbürger in Griechenland bekannt zu geben", teilte das Außenministerium mit.

Niederschlagsmengen von nie gekannter Höhe

Von 4. bis 8. September hatte sich über Mittelgriechenland ein schweres Sturmtief festgesetzt. Starkregen überschwemmte vielerorts Dörfer und Städte. Die Niederschlagsmengen erreichten zwischenzeitlich nie gekannte Höhen von teils mehr als 700 Liter pro Quadratmeter in weniger als 24 Stunden. Mehr als ein Dutzend Menschen kamen ums Leben, darunter nun auch die beiden österreichischen Staatsbürger. Sturmtief "Daniel" zog nach Griechenland in Richtung Nordafrika weiter - und verursachte in Libyen ebenfalls katastrophale Überschwemmungen mit Tausenden Toten.

Mehr zum Thema
GREECE-WEATHER-FLOODS
Chronik

Grazer Paar vermisst: "Wir haben bisher nur eine Tasche von ihnen gefunden"

GRAZ/ATHEN. Noch immer wird das Grazer Pärchen nach den schweren Unwettern in Griechenland vermisst.

 

mehr aus Chronik

Lkw stürzte in Tirol von Autobahn in den Inn - Lenker (47) tot

Seuchengefahr in der Steiermark: Eine Million Fischkadaver werden eingesammelt

So unterschiedlich trennen Babyboomer und Generation Z den Müll

Nach Bordellbesuch: Fahrgäste stahlen Taxi in Salzburg

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen