Lade Inhalte...

Chronik

Hausbesuch im Schutzanzug: Visitendienste in allen Bundesländern eingerichtet

Von nachrichten.at/apa   21. März 2020 20:53 Uhr

Die Ärzte sind in umfangreicher Schutzausrüstung unterwegs. 

WIEN. In allen neun Bundesländern sind laut Österreichischer Gesundheitskasse (ÖGK) Corona-Visitendienste eingerichtet worden.

Sie sollen Patienten, die aufgrund eines COVID-19 Verdachts oder einer bestätigten Infektion, keine Ordination aufsuchen können, optimal betreuen, teilte die ÖGK am Samstagabend in einer Aussendung mit.

Die Visiten in Wien werden durch den Ärztefunkdienst durchgeführt, in anderen Bundesländern geschehe dies zum Teil in Zusammenarbeit mit dem ärztlichen Bereitschaftsdienst, erklärte die ÖGK. Die Ärzte seien mit Fahrern unterwegs und mit Schutzbekleidung ausgerüstet. Diese österreichweiten Visitendienste werden durch eine gemeinsame Finanzierung durch Land und Sozialversicherung ermöglicht.

Vorschussregelungen in Arbeit

Die ÖGK bemühe sich außerdem dort, wo zu wenig Schutzmasken bei den niedergelassenen Ärzten vorhanden sind, diese für die Ordinationen zu besorgen, hieß es weiter. Und für Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Hebammen und Psychologen würden Vorschussregelungen ausgearbeitet.

Denn diese Berufsgruppe wäre andernfalls von Frequenzrückgängen existenziell gefährdet. Details würden noch bekannt gegeben. Die bestehenden Akontierungsregelungen mit Vertragspartnern laufen unverändert weiter, hieß es.

"Bürokratie auf ein Mindestmaß reduziert"

Der Obmann des ÖGK-Verwaltungsrats, Matthias Krenn betonte, dass die ÖGK jegliche Unterstützung bieten wolle, damit den Menschen rasch geholfen werden kann. "Versicherte und Vertragspartner werden so bestmöglich geschützt und die Bürokratie auf ein Mindestmaß reduziert."

Laut dem stellvertretenden Obmann Andreas Huss dienten die Maßnahmen vor allem dazu, die Risikogruppen zu schützen und die Ausbreitung des Virus bei den niedergelassenen Ärzten und Therapeuten einzuschränken.

Hier gehe es vor allem um ältere Personen mit Vorerkrankungen bei Lunge und Herz. "Wenn möglich kann jeder außerhalb der Risikogruppe auch in der Nachbarschaft bei Besorgungen aushelfen, damit die bedrohten Personen zuhause bleiben können", regte Huss an.

130 Tonnen Schutzausrüstung aus China

Österreich erwartet eine Lieferung von Schutzausrüstung aus China. Einen diesbezüglichen Medienbericht bestätigten heimische Behörden am Samstag. Ob, wie kolportiert, bereits Sonntagfrüh zwei Maschinen der AUA mit 130 Tonnen Schutzausrüstung in Wien landen werden, war aber unklar. "Es kann auch Anfang kommender Woche erst soweit sein", hieß es auf Anfrage.

Jedenfalls sollen zunächst Masken und Handschuhe kommen. Geplant ist weiters die Lieferung von Schutzanzügen. Österreich hatte auf dem Höhepunkt der Coronavirus-Krise in China Schutzbekleidung geliefert.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Chronik

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less