Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gendern: 52 Prozent formulieren nie geschlechtsneutral

Von nachrichten.at/apa, 05. Juli 2024, 15:22 Uhr
++ THEMENBILD ++ BINNEN-I / GENDERN
Fleißig gegendert wird hierzulande nicht. Bild: ROLAND SCHLAGER (APA)

LINZ. Die Zustimmung der Österreicherinnen und Österreicher zum Thema Gendern ist in den vergangenen Jahren gesunken, ergab eine Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstituts IMAS, deren Ergebnisse am Freitag veröffentlicht wurden.

Ein knappes Drittel hat noch nie etwas von geschlechterneutraler Sprache gehört, am wichtigsten dürfte das Thema jungen Frauen sein. 62 Prozent – das sind um sechs Prozentpunkte mehr als 2016 – haben schon einmal etwas von genderneutraler Sprache gehört, 32 Prozent nicht, sechs Prozent wissen es nicht. Fleißig gegendert wird jedenfalls nicht: 52 Prozent gaben an, nie geschlechterneutral zu formulieren, je zwölf Prozent "selten" bzw. "manchmal" und nur vier Prozent "immer".

Umfrage: Wie halten Sie es mit dem gendern?

Konkret wurden die 1.025 im Jänner und Februar persönlich interviewten Österreicherinnen und Österreicher gefragt, ob sich "diese Initiativen (zur gendergerechten Sprache, Anm.) und die damit verbundenen Änderungen in der deutschen Sprache durch beispielsweise der Verwendung von allen Geschlechtergruppen mittels eines Doppelpunkts, der auch Personenbezeichnungen zwischen der männlichen und der weiblichen miteinbezieht, also beispielsweise 'Student:innen', alles in allem in die richtige Richtung entwickeln". Antworteten 2016 noch 27 Prozent mit Ja, waren es heuer nur mehr 19 Prozent. Die Zahl der Ablehnenden stieg im Gegenzug von 46 auf 63 Prozent.

65 Prozent der Befragten denken, dass eine geschlechtergerechte Sprache keine Bedeutung für die Stärkung aller Geschlechtergruppen in unserer Gesellschaft habe, 25 Prozent schon. Generell halten Frauen und Höhergebildete etwas mehr davon als Männer und Personen mit niedrigerer formaler Bildung. Besonders augenfällig ist aber die Kluft zwischen jungen und älteren Frauen: Während 33 Prozent der Frauen unter 50 das Gendern für wichtig halten, tun das nur 20 Prozent der Frauen über 50. Letztere stehen der geschlechterneutralen Sprache damit skeptischer gegenüber als die Männer mit 25 (jung) bzw. 23 (alt) Prozent.

Praktisches Experiment

Die Meinungsforscher unterzogen ihre Testpersonen auch einem praktischen Experiment: Die eine Hälfte wurde gebeten, spontan bekannte Sportler, Politiker und Popmusiker zu nennen, bei der anderen Hälfte wurde nach "Sportlerinnen und Sportlern", "Politikerinnen und Politikern", etc. gefragt. Fazit: Die genannten Namen unterschieden sich in den beiden Gruppen kaum.

mehr aus Chronik

16-Jähriger nach AMS-Kurs niedergestochen

Drogenlenkerin (20) raste in Haidershofen der Polizei davon

Identitären-Demo: 10 Festnahmen, 3 verletzte Beamte

Unwetter: Zivilschutzalarm für Ort Kremsbrücke in Kärnten

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

12  Kommentare
12  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
vinzenz2015 (47.599 Kommentare)
am 06.07.2024 11:56

Sommerloch-Artikel!

lädt ...
melden
antworten
zeroana (1.526 Kommentare)
am 06.07.2024 10:24

Demnach glauben 35 % dass das Verwenden dieser kulturmarxistischen Sprachverhunzung etwas Gutes ist. Gehirnwäsche wirkt.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (47.599 Kommentare)
am 06.07.2024 11:59

Bitte was ist "Kulturmarxismus"?
Aber mit Putin anbandeln! Der ist sicher kein Marxist??

Demokratische Gleichberechtigung ist im Kreml zu Hause¿¿

lädt ...
melden
antworten
BarbaraPolak (2 Kommentare)
am 06.07.2024 06:58

die meisten wollen, dass Frauen in der Sprache weiterhin unsichtbar bleiben. Sprache schafft Bewusstsein, Sprache schafft Sichtbarkeit. also: gendern ist wichtig, auch wenn man (!) es nicht immer anwenden kann oder möchte. probiert es doch einfach mal aus! 🤗

lädt ...
melden
antworten
rudolfa.j. (3.749 Kommentare)
am 05.07.2024 17:31

Gendern einzuführen war eine nicht ausgereifte Idee .

lädt ...
melden
antworten
helmutspeil (227 Kommentare)
am 05.07.2024 16:50

Am Lächerlichsten ist Gendern bei englischen Begriffen : Userin , Posterin , Voterin ,Coachin....etc etc

lädt ...
melden
antworten
auslandoesterreicher (20 Kommentare)
am 06.07.2024 18:14

Bitte bei Trottelinnen und Trotteln das gendern nicht vergessen!!

lädt ...
melden
antworten
Natscho (5.116 Kommentare)
am 05.07.2024 15:58

Das generische Maskulinum sollte bleiben.
Gendern ist wirklich nötig wie ein Kropf

lädt ...
melden
antworten
reiskeks (68 Kommentare)
am 05.07.2024 15:51

Wie spricht/ruft man eigentlich einen weiblichen Kellner/Ober an? Fräulein passt ja nicht für alle und ausserdem ist das nicht mehr zeitgemäß.
Oder wie spricht man eine Krankenschwester an? Etwa mit Schwester? Bei einem Pfleger kommt ja auch niemand auf die Idee, ihn mit Bruder anzusprechen.

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.736 Kommentare)
am 05.07.2024 16:10

"Liebe Servicekraft der Gastronomiebranche des hiesigen Etablissements, einen Kaffee bitte"

lädt ...
melden
antworten
zeroana (1.526 Kommentare)
am 06.07.2024 10:36

Oberin.

lädt ...
melden
antworten
soistes (987 Kommentare)
am 05.07.2024 15:39

Diesen Schmarrn mache ich sicher nie mit.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen