Lade Inhalte...

Chronik

Gastro-Wiedereröffnung brachte bisher keinen Ansturm auf Lokale

Von nachrichten.at/apa   17. Mai 2020 15:49 Uhr

Die Gastronomie durfte am 15. Mai wieder aufsperren.

WIEN. Bilanz nach den ersten Öffnungstagen in der Gastronomie: "Für die breite Masse der Gastronomen war das Geschäft nicht so stark."

Das sagte der Obmann des WKÖ-Fachverbandes Gastronomie, Mario Pulker. Für die gehobenen Restaurants sei es Freitag bis Sonntagmittag hingegen gut gelaufen. "Wir müssen abwarten wie es weitergeht, auch unter der Woche", so der Wirtschaftskammervertreter. In den Tourismusgegenden würden den Restaurants, Kaffeehäusern und Co. die ausländischen Touristen und inländischen Wochenendurlauber fehlen.

Leser-Umfrage: Waren Sie schon beim "Wirt Ihres Vertrauens"?

Seit vergangenem Freitag darf die Gastronomie in Österreich unter strengen Hygiene- und Abstandsauflagen zwischen 06.00 und 23.00 wieder geöffnet halten. Clubs, Diskotheken und andere Nachtgastronomie-Betriebe sind aber weiterhin geschlossen.

Schwaches Mittagsgeschäft

In den Städten klagen laut Pulker zahlreiche Betriebe über ein schwaches Mittagsgeschäft, weil viele von zu Hause arbeiten und selbst kochen. Erst wenn die Home-Office-Phase zu Ende sei, werde das Geschäft zu Mittag anspringen, erwartet der Gastrovertreter.

Besonders wichtig für die Gastronomie sei die Wiedereröffnung der Hotellerie Ende Mai. Dies würde einen weiteren Schub an Gästen bringen. Kritik übte Pulker, dass die Verordnung für die Hotellerie-Öffnung ab 29. Mai vom Gesundheitsministerium bisher noch nicht veröffentlicht wurde. "Das ist ein Affront gegenüber der Hotellerie." Auch der ÖVP-Wirtschaftsbund hatte am Samstag die fehlenden Vorschriften moniert, weil die Betriebe sich nicht adäquat vorbereiten könnten.

Maskenpflicht soll möglichst bald wegfallen

Die seit Freitag geltende Maskenpflicht ist für die Beschäftigen in der Gastronomie ungewohnt. Ältere Mitarbeiter hätten teilweise Probleme beim Luftholen, für Brillenträger sei es auch nicht optimal, sagte der Gastrovertreter. Er plädiert dafür, dass wenn die Fallzahlen weiter sinken, die Pflicht für einen Mund-Nasenschutz wieder wegfällt.

Kundenfrequenz "unter Erwartungen"

Die Öffnung der Gastronomie hat auch noch nicht den erhofften Schwung bei den Einzelhändlern gebracht. Die Kundenfrequenz in den Städten und Einkaufsstraßen sei Freitag und Samstag "unter den Erwartungen geblieben", sagte WKÖ-Handelsobmann Peter Buchmüller. In den Einkaufsstraßen sei die Frequenz besser gewesen.

Am Samstag waren zu Mittag und am frühen Nachmittag auf der Kärntner Straße und am Stephansplatz in Wien einige Einkäufer und Spaziergänger unterwegs, aber im Vergleich zu den Zeiten vor der Coronakrise waren es wenige. Blicke zog in der Kärntner Straße ein kleiner Shop auf sich, der offensichtlich recht kurzfristig auf den Verkauf von Atemschutzmasken umgestellt hatte. "Wart, das schau ich mir jetzt an", war dort von Vorbeischlendernden zu hören. Die Geschäfte hatten in der beliebten Wiener Einkaufsstraße alle offen, es gab aber nur wenig Andrang.

Längere Schlangen vor den Filialen aufgrund der Abstandsregeln im Shop bildeten sich beispielsweise vor dem Apple-Store. Umsatzstarke Tage sehen in der Wiener Innenstand anders aus, das zeigte sich auch bei den verschiedenen Würstelständen und Schanigärten. Die waren zwar besucht, aber nicht stark.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Chronik

10  Kommentare expand_more 10  Kommentare expand_less