Lade Inhalte...

Chronik

"For Forest": Schon mehr als 3.500 Artikel über Kärntner Stadionwald

Von nachrichten.at/apa   21. Oktober 2019 12:41 Uhr

“For Forest“
Die Kunstinstallation "For Forest" im Klagenfurter Wörthersee-Stadion

KLAGENFURT. Mehr als 3.500 Artikel sind bereits zur Kunstinstallation "For Forest" im Klagenfurter Wörthersee-Stadion erschienen.

"For Forest": Schon mehr als 3.500 Artikel über Kärntner Stadionwald Mehr als 3.500 Artikel sind bereits zur Kunstinstallation "For Forest" im Klagenfurter Wörthersee-Stadion erschienen. Das ist das Zwischenergebnis einer Medienresonanzanalyse von "Observer", das am Montag präsentiert wurde. Zwei Drittel der Artikel erschienen in Medien außerhalb Österreichs. Hätte man in dieser Größenordnung Inserate geschalten, hätten die rund 13 Millionen Euro gekostet. Klagenfurt. Wie "Observer"-Geschäftsführer Florian Laszlo sagte, hatte man sich auf einen Beobachtungszeitraum von 1. September bis 7. Oktober konzentriert, die Zahl der Berichte zu der Kunstinstallation kann also noch steigen. Rund 70 Prozent der Artikel beziehen sich auf die Region, also auf Kärnten, Klagenfurt oder den Wörthersee. Besonders häufig wurde in Deutschland über "For Forest" berichtet, hier erschienen 1.557 Artikel. Auf Platz zwei der internationalen Berichterstattung liegt bereits die USA, wo 668 Mal über "For Forest" berichtet wurde.

Der Stadionwald war in zahlreichen Ländern der Welt ein Thema, zeigte die Analyse auf: So gab es auch Berichte in Japan, Australien, der Elfenbeinküste oder Brasilien. Dabei fiel auch auf, dass international zwölf Prozent der Berichte positiv, 82 Prozent neutral und vier Prozent negativ waren. Bei der Berichterstattung in Österreich hingegen waren elf Prozent der Berichte negativ. "Vor allem im Juni war das Thema kontroversiell und negativ besetzt. Das hat sich aber ins Positive verkehrt. Vor allem junge Menschen reagieren extrem positiv auf das Projekt", erklärte Laszlo.

Helmuth Micheler, der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Klagenfurt am Wörthersee, meinte, im September und im Oktober seien besonders viele Tagesgäste in Klagenfurt unterwegs gewesen, es habe auch in den Hotels Buchungen ausdrücklich wegen "For Forest" gegeben. Abgerechnet werde zwar erst zum Schluss, so Micheler: "Aber was ich höre, wird auch der Oktober positiv ausfallen."

Wie die Klagenfurter Bürgermeisterin, Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ), sagte, habe Klagenfurt Aufmerksamkeit erhalten, die man sich nie hätten kaufen können: "Noch nie hat es in Österreich ein Kunst- oder Kulturevent gegeben, das so viel Aufmerksamkeit erhalten hat." In Auftrag gegeben wurde die Medienresonanzanalyse von der Stadt. Wie viel sie gekostet hat, wollte Mathiaschitz aber nicht sagen: "Observer ist uns mit dem Preis sehr entgegengekommen, weshalb es den Wunsch gegeben hat, den Preis nicht bekannt zu geben." Man werde in der Stadt beraten, ob es eine weitere Marktforschung zu "For Forest" geben soll.

299 Bäume wurden im Rahmen von "For Forest" im Klagenfurter Wörthersee-Stadion aufgestellt. Der Schweizer Kulturvermittler Klaus Littmann holte mit diesem Projekt eine Zeichnung von Max Peintner in die Realität. "For Forest" ist noch bis kommenden Sonntag, 27. Oktober, bei freiem Eintritt zu besichtigen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less