Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Fahrradboten-KV - Essenszusteller streiken am Abend vier Stunden lang

Von nachrichten.at/apa, 17. Juni 2024, 14:53 Uhr
++ THEMENBILD ++ LIEFERDIENST ESSEN - LIEFERANDO
Der Kollektivvertrag gilt für rund 2000 Zusteller. Bild: HARALD SCHNEIDER (APA)

WIEN/GRAZ/SALZBURG/KLAGENFURT. Wegen der seit Monaten stockenden Verhandlungen über einen neuen Fahrradboten-Kollektivvertrag haben die Essenszusteller für heute Abend von 17.30 bis 22 Uhr Streikmaßnahmen angekündigt.

Sie streiken in Wien, Graz, Salzburg und Klagenfurt also in der Zeit des EM-Fußballspiels Österreich-Frankreich. Foodora und Lieferando rechnen mit keiner hohen Streikbeteiligung und erwarten deswegen keine wesentlichen Einschränkungen bei der Essenszustellung.

Die Gewerkschaft fordert eine Lohnerhöhung um 8,7 Prozent, das Angebot der Arbeitgeber lag zuletzt bei 5,8 Prozent. Es sei ein Skandal, dass für UEFA-Sponsoring ausreichend Geld da sei, nicht aber für eine Lohnerhöhung für die Beschäftigten, so Markus Petritsch, vida-Vorsitzender des Fachbereichs Straße, in einer Aussendung.

Verhandlungen stehen still

Seit Monaten stehen die Verhandlungen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter in der Branche still, immer wieder gibt es Streiks. Viele Fahrradboten sind allerdings gar nicht vom Kollektivvertrag (KV) erfasst, da sie als freie Dienstnehmer oder Selbstständige unterwegs sind. In Österreich gibt es rund 4.500 Fahrradboten, nur gut 2.000 davon sind auch nach KV angestellt. Vor allem Lieferando stellt seine Zusteller nach Kollektivvertrag an, bei Foodora gibt es vor allem freie Dienstnehmer. Auch bei Wolt, das nur in Wien vertreten ist, gibt es nur Selbstständige und freie Dienstnehmer.

Lieferando und Foodora zeigten sich vom angekündigten Streik unbeeindruckt. "Der Streikaufruf gilt nur für eine Schicht, und auch binnen dieser wird die Beteiligung innerhalb unserer Flotte überschaubar bleiben", hieß es von Lieferando auf APA-Anfrage. Für Lieferando ist eine Lohnerhöhung um 8,7 Prozent wirtschaftlich nicht darstellbar, dies würde die reinen Personalkosten arbeitgeberseitig auf 19 Euro pro Stunde treiben. "Die dafür nötigen Preisaufschläge würden Kunden nicht mitgehen, kann sich niemand leisten", sagte ein Lieferando-Sprecher. "Wir können nur verteilen, was wir erwirtschaften." Lieferando zahle "bereits besonders hohe Löhne in einer sicheren Festanstellung nach Kollektivvertrag und mit deutlich höheren Personalkosten als branchenübliche Freiberuflermodelle".

Foodora: Zusteller meistens freie Dienstnehmer

Der Streik werde keinen Einfluss auf Foodora-Kunden und Restaurant-Partner haben, so der Lieferdienst in einer Stellungnahme. Die "überwiegende Mehrheit" der Zusteller sei als freie Dienstnehmer beschäftigt. "Dahingehend fällt die Streikbeteiligung bei Foodora äußerst gering aus und wir können unseren Service in der gewohnten Qualität anbieten", erklärte das Unternehmen.

Die Gewerkschaft hat für 21. und 25. Juni am Abend - ebenfalls bei EM-Matches von Österreich - weitere Streikmaßnahmen der Essenszusteller angekündigt.

mehr aus Chronik

Wiener Westbahnhof erhält größte innerstädtische PV-Anlage

Österreichs Studierende kommen im Schnitt auf bis zu 51 Stunden pro Woche

Wanderer (22) in den Hohen Tauern von Blitz erschlagen

Drogenlenkerin (20) raste in Haidershofen der Polizei davon

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.596 Kommentare)
am 17.06.2024 16:12

Der verlinkte Artikel zeigt einige Aspekte des Freien-Dienstnehmer-Sklaventums dieser Branche.
Wer nicht während der WM spurt, verliert seine Credits und bekommt keine Aufträge...

lädt ...
melden
antworten
amha (11.764 Kommentare)
am 17.06.2024 15:36

Wayne interessiert´s?

lädt ...
melden
antworten
CptWildDuck (805 Kommentare)
am 17.06.2024 15:32

sehr geil, genau während des Österreich Spiels, dann tut es auch wirklich weh

lädt ...
melden
antworten
CptWildDuck (805 Kommentare)
am 17.06.2024 15:34

aber die "freien Dienstnehmer Sklaven" werden wohl trotzdem fahren (müssen), weil die haben gar keine Rechte

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (35.369 Kommentare)
am 17.06.2024 15:10

passt eh.

Dieses Geschäftsmodell hat ohnehin keine brauchbare Substanz.

lädt ...
melden
antworten
nangpu (1.752 Kommentare)
am 17.06.2024 16:49

Aha!
Hier passt es also für Sie?

Bei den Metallerverhandlungen haben Sie sich vor lauter Aufregung (wie arm die sind) gar nicht mehr eingekriegt.

Was sind Sie nur für ein armseliger (durchschaubarer) Charakter. 👎

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen