Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ex-Postmitarbeiter zweigte in NÖ fast 2000 Briefe und Pakete ab

Von nachrichten.at/apa, 18. Juni 2024, 13:47 Uhr
bilder_markus
(Symbolbild) Bild: VOLKER WEIHBOLD

MÖDLING. 1782 Briefe und Pakete sowie 147 Rückscheine hat ein ehemaliger Postmitarbeiter in Niederösterreich nicht ordnungsgemäß zugestellt, sondern abgezweigt.

Einen Großteil der Sendungen bewahrte der 26-Jährige aus dem Bezirk Mödling in seinem Kellerabteil auf. Der Gesamtschaden war laut Polizeiangaben vom Dienstag vorerst nicht bezifferbar. Der umfassend geständige österreichische Staatsbürger wird wegen Amtsmissbrauchs, Urkundenunterdrückung, dauernder Sachentziehung und Datenfälschung angezeigt.

Ins Rollen gebracht wurde der Fall am 15. Jänner durch eine Anzeige des Erhebungsdienstes der Österreichischen Post AG. Der seit August 2017 in der Zustellbasis Mödling als Brief- und Paketzusteller tätige 26-Jährige wurde in der Folge ausgeforscht.

26-Jähriger gestand Taten

Später gestand der Niederösterreicher, von Ende 2019 bis Ende 2023 zahllose Briefe und Pakete nicht zugestellt, sondern in seinem Kellerabteil aufbewahrt und auch beschädigt, aufgerissen oder vernichtet zu haben. Konkret betroffen sind laut Polizeiangaben insgesamt 802 RSa- und RSb-Briefe, 516 Paket- bzw. große Briefsendungen und 464 Einschreibsendungen. Weiters zerstörte der Beschuldigte elf Reisepässe, unterdrückte 147 RSa- und RSb-Rückscheine und fälschte elektronisch die Unterschrift von zumindest zehn Empfängern.

"Zuordnung nahm mehrere Monate in Anspruch"

Ein Konvolut an Schriftstücken und Paketen wurde bei einer freiwilligen Nachschau im Kellerabteil des 26-Jährigen entdeckt und zur Zustellbasis Mödling gebracht. "Die Menge an nicht zugestellten Sendungen war enorm, die Zählung, Zuordnung und Erfassung in Excel-Tabellen nahm mehrere Monate in Anspruch", hielt die Landespolizeidirektion Niederösterreich in einer Aussendung fest.

Der Modus Operandi des 26-Jährigen wurde folgendermaßen skizziert: Er erhielt jeden Tag in der Früh ein Dienstfahrzeug sowie verschiedenste Sendungen. Vor dem Verladen unterließ der Beschuldigte dann das vorgesehene Scannen der Pakete und Briefe. So seien das Auffliegen der illegalen Aktivitäten und die Rückverfolgbarkeit lange Zeit verhindert worden.

Die nicht zugestellten Sendungen dürfte der Mann teilweise während bzw. nach dem Ende seiner jeweiligen Schicht in sein Kellerabteil gebracht haben. Als Motiv gilt Überforderung. Seinen Job ist der 26-Jährige mittlerweile los, er wurde Anfang des Jahres entlassen.

mehr aus Chronik

Nach EuGH-Urteil: Weiterer Wolf in Tirol zum Abschuss freigegeben

Tod von junger Krebspatientin (14): Berufsverbot für Kärntner Arzt

Arbeiter (43) nach Insektenstich auf Baustelle in der Steiermark tot gefunden

Brite raste mit 205 km/h über A5 in Niederösterreich

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
RainerHackenberg (1.908 Kommentare)
am 19.06.2024 18:38

was, bitte, hat die Staatsbürgerschaft des Postboten mit der Tat zu tun ??????

lädt ...
melden
spoe (14.404 Kommentare)
am 18.06.2024 18:55

Ex-Mitarbeiter war er im Zeitraum der Tatbegehung wohl kaum.

lädt ...
melden
edlein676 (200 Kommentare)
am 18.06.2024 17:19

Gibt es da keine Nachbarn, denen aufgefallen ist, wenn er Pakete von seinem Dienstfahrzeug in den Keller trägt?

lädt ...
melden
spoe (14.404 Kommentare)
am 18.06.2024 19:01

Er wird wohl kaum einen Postsack mit Logo dafür benutzt haben.

lädt ...
melden
Schlaubi01 (1.672 Kommentare)
am 18.06.2024 14:39

Quatsch ma am donnerstag dann seh mas e

lädt ...
melden
rudolfa.j. (3.746 Kommentare)
am 18.06.2024 14:15

Alles was mit "POST"zu tun hat , hat schlechten "Nachgeschmack"

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.531 Kommentare)
am 18.06.2024 14:04

Die lästige Werbung würde keiner vermissen.
Reisepässe, andere amtliche Schreiben mit Fristen und Rechnungen aber sehr!

lädt ...
melden
Hofstadler (1.385 Kommentare)
am 18.06.2024 17:54

Wobei die wöchentlichen Fehlwürfe auch entbehrlich sind...

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.531 Kommentare)
am 19.06.2024 08:18

So lernt man wenigstens beim regelmäßigen Austausch seine Nachbarn kennen.^^

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen