Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Es wird heiß: Hitzetage und Tropennächte bis zum Wochenende

Von nachrichten.at/apa, 09. Juli 2024, 15:23 Uhr
Hitzetage Hitze Sommer
Wer kann, der sucht sich ein schattiges Plätzchen.   Bild: VOLKER WEIHBOLD

WIEN/LINZ. Bis zum Wochenende sind in weiten Teilen Österreichs Hitzetage mit Höchsttemperaturen ab 30 Grad und Tropennächte, in denen es nicht unter 20 Grad abkühlt, zu erwarten.

Das belastet den menschlichen Körper, vor allem ältere Personen und Kinder sind gefährdet. Zwischendurch sorgen aber auch Gewitter für Abkühlung, hieß es am Dienstag auf Anfrage bei Geosphere Austria. Rot-Kreuz-Chefarzt Wolfgang Schreiber rät zum Trinken von genügend Wasser und Meiden der prallen Sonne.

Hochsommerlich, aber nicht beständig

Es wird "hochsommerlich, aber nicht beständig", sagte Geosphere-Meteorologin Sabrina Nujic-Marth. Schon am Mittwoch könne die Hitze von Gewittern unterbrochen werden. Am geringsten ist die Gewittergefahr im Süden und Südosten, abseits der Berge. Mancherorts kühlt es über Nacht nicht unter 22 Grad ab, die Höchstwerte liegen von West nach Ost bei 27 bis 36 Grad, außerdem wird es ziemlich schwül.

Bis zu 37 Grad im Osten

Ähnlich ist die Wetterlage am Donnerstag. Der Freitag werde dann voraussichtlich im Osten der heißeste Tag der Woche mit bis zu 37 Grad. Im Westen gebe es schon Abkühlung mit Höchstwerten von 25 bis etwa 29 Grad. Am Wochenende setzt sich das West-Ost-Gefälle fort mit noch deutlich kühleren Temperaturen im Westen des Landes. Diese Front liege dann quer über Österreich, zumindest im Osten schaut es laut der Meteorologin aber nicht nach nachhaltiger Abkühlung aus. Das Wetter bleibe "auf längere Sicht wahrscheinlich auf der hochsommerlichen Seite, eventuell mit einem kurzen Dämpfer am Sonntag".

Die Zahl der Hitzetage mit mindestens 30 Grad hat sich in Österreich in den vergangenen Jahrzehnten vervielfacht, geht aus den Daten der Geosphere hervor. Im Zeitraum 1991 bis 2020 gab es in einem durchschnittlichen Jahr in den Landeshauptstädten bereits zwischen 23 Hitzetagen in Innsbruck – gefolgt von Wien und Eisenstadt mit 21 – und neun in Bregenz. Die Rekorde liegen größtenteils bei mehr als 40 Hitzetagen.

Bis jetzt sechs Hitzetage in Linz

In drei Landeshauptstädten gab es heuer bis zum (gestrigen) Montag sieben Hitzetage, nämlich in Innsbruck, St. Pölten und Eisenstadt. In Wien, Linz und Graz waren es bisher sechs, in Salzburg und Klagenfurt vier und in Bregenz entsprechend dem langjährigen Mittel am wenigsten mit bisher zwei Hitzetagen, berichtete Geosphere-Klimatologe Hans Ressl am Dienstag. Am 7. April war heuer der früheste Hitzetag in der österreichischen Messgeschichte in Bruck an der Mur registriert worden, zehn Tage vor altem Rekord aus dem Jahr 1934.

Feuchtigkeit und Schwüle sowie fehlende größere Abkühlung in der Nacht belasten den Körper zusätzlich, doch "grundsätzlich sind es die hohen Temperaturen", betonte Wolfgang Schreiber, Chefarzt des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK). Der Körper habe zwar Mechanismen, um auf Hitze und Kälte zu reagieren, aber an diesen Tagen mit Tropennächten komme er an seine Grenzen. Das betreffe vor allem die Älteren und die ganz Kleinen, "besonders die Alten, weil die geringeres Körperwasser Verfügung haben", wie es medizinisch heiße, und weil diese oft durch Vorerkrankungen fragiler sind. Senioren und Kinder schwitzen außerdem weniger.

Bildergalerie: Die schönsten Badeplätze Oberösterreichs

Neuzeug-Letten
Neuzeug-Letten (Foto: (Volker Weihbold)) Bild 1/16
Galerie ansehen

Was Mediziner jetzt raten

"Ältere Personen sollten, wenn sie Einkäufe nicht delegieren können, nur in den Morgenstunden hinausgehen, wo es noch kühler ist", sagte Schreiber. Männer haben zudem öfter schon weniger Haare am Kopf, und ältere Frauen auch dünnere Haare, daher seien Kappe oder Sonnenhut ratsam. Kopfbedeckungen sind auch bei Kindern wichtig, bei ganz Kleinen sollte direkte Sonneneinstrahlung auf den Körper insgesamt vermieden werden. Generell sollten bei großer Hitze alle Menschen zu lange pralle Sonne vermeiden - und: "trinken Sie ausreichend Wasser - zwei bis drei Liter über den Tag verteilt", rät der Notfallmediziner, aber möglichst keinen Alkohol.

Cooling Center in Wien

Das Rote Kreuz bietet laut einer Aussendung etwa in Wien in der Millennium City und im Shopping Center Nord (SCN) Cooling Center an. Die Bevölkerung kann sich dort in klimatisierten Räumen auf Liegestühlen abkühlen, auch Wasser steht zur Verfügung. Erholung vom Hitzestress gibt es auch in Kirchen, mit durchschnittlich zehn Grad unter den Außentemperaturen, informierte die Kathpress. Noch kühler sei es in den Katakomben und Krypten mit konstant bleibenden Temperaturen zwischen rund zehn und 19 Grad. Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) warnte in einer Aussendung davor, dass sich geparkte Autos an warmen Tagen binnen ein paar Minuten massiv aufheizen. Kinder oder Hunde darin sitzen zu lassen ist lebensgefährlich.

mehr aus Chronik

Unwetter: Zivilschutzalarm für Ort Kremsbrücke in Kärnten

Drogenlenkerin (20) raste in Haidershofen der Polizei davon

Wiener Westbahnhof erhält größte innerstädtische PV-Anlage

Chor-Mädchen kollabierten in der Wiener Innenstadt: Großeinsatz

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

13  Kommentare
13  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
laskpedro (3.608 Kommentare)
am 09.07.2024 19:00

Bis jetzt war es eh eher sehr kühl und nass .. endlich Sommer juhu wir haben lange datauf gewartet

lädt ...
melden
antworten
Hanspeter (326 Kommentare)
am 09.07.2024 18:39

Passt, Sommer =Sonne = heiß, Winter = Schnee/Eis = kalt. So war schon immer und so wird es auch künftig sein. Ich freue mich jetzt auf einen schattigen Biergarten und morgen auf einen großen Eisbecher. Ist der Sommer nicht herrlich!!!!!

lädt ...
melden
antworten
ECHOLOT (8.918 Kommentare)
am 09.07.2024 18:06

Juppiduh Sommerwetter!!

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.736 Kommentare)
am 09.07.2024 15:59

Ich freu mich auf Sommer 😁

lädt ...
melden
antworten
il-capone (27 Kommentare)
am 09.07.2024 17:52

.... in Gobi 🤪

lädt ...
melden
antworten
helmutspeil (227 Kommentare)
am 09.07.2024 15:51

Es ist natürlich wieder mal Unfug , eine Nacht mit 20 Grad alsTropennacht zu bezeichnen . In den Tropen herrscht eine ganz andere Luftfeuchtigkeit als hier , und das kann wirklich Menschen zu schaffen machen , die das nicht gewöhnt sind . Aber hier bedienen die OÖN nur wieder mal das Narrativ des Klimawandels als Teil der Einheitsmedien .

lädt ...
melden
antworten
MarTin84 (407 Kommentare)
am 09.07.2024 17:38

Tropennacht ist ein Begriff aus der Meteorologie, aber wird Ihnen eh egal sein, stecken ja sowieso alle unter einer Decke "die da oben"...

lädt ...
melden
antworten
capsaicin (3.966 Kommentare)
am 09.07.2024 15:32

hitzetage zählen...idiotisch

lädt ...
melden
antworten
il-capone (27 Kommentare)
am 09.07.2024 17:53

Hitze-Tote zählen ... auch idotisch

lädt ...
melden
antworten
ECHOLOT (8.918 Kommentare)
am 09.07.2024 18:08

Was tun nur die Menschen in wirklich heißen Gegenden und wie haben sie das nur über tausende von Jahren in Afrika Asien und Südamerika überlebt? Und das in Zeiten vor einer Klimaanlage!?

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (47.603 Kommentare)
am 09.07.2024 18:23

Den Strom pumpen die aus dem Wüstenboden?!?

lädt ...
melden
antworten
MarTin84 (407 Kommentare)
am 09.07.2024 18:27

Überhaupt alles messen und zählen was nicht dem eigenen Wunschdenken entspricht, wollen wir lieber gar nicht so genau wissen und wenn ist sowieso alles Fake news :D

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.736 Kommentare)
am 10.07.2024 07:35

@il-capone: "Hitze-Tote zählen..."

Etwa 0,5 Prozent aller Todesfälle weltweit sind auf Hitze zurückzuführen. Dazu zählen nicht nur akut auftretende Probleme wie Hitzschlag, sondern auch Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und Dehydrierung. Bei mehr als sieben Prozent der weltweiten Todesfälle ist jedoch Kälte die Ursache.

Wärmer = weniger tödlich als die Kälte ;)

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen