Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Erste Festnahme nach Massenschlägerei in Wien

Von nachrichten.at/apa, 08. Juli 2024, 12:39 Uhr
Polizei
(Symbolfoto) Bild: APA

WIEN. Eine erste Festnahme hat es nach den mittlerweile drei Schlägereien am Wochenende in Wien-Brigittenau und Meidling gegeben.

Wie Polizeisprecher Philipp Haßlinger am Montag mitteilte, wurde ein 29-jähriger russischer Staatsbürger tschetschenischer Abstammung bereits am Samstag in seiner Wohnung in Wien-Donaustadt festgenommen. Der Mann soll mit einem Pkw mehrere Verdächtige am Freitagabend zum Anton-Kummerer-Park in der Brigittenau gebracht haben, wo es die erste Rauferei gab.

Haßlinger zufolge wurde der Wagen des Mannes beschlagnahmt, in der Wohnung gab es eine Hausdurchsuchung. Die Ermittler stellten eine Schreckschusspistole sicher. Ob und inwieweit die bei der Schlägerei, bei der zwei syrische Staatsangehörige Schussverletzungen davontrugen und ein Tschetschene durch ein Messer verletzt worden war, verwendet wurde, war am Montag noch Gegenstand von Ermittlungen. Der 29-Jährige verweigerte sofort nach seiner Festnahme jede Aussage.

Dürftige Informationen

Trotz eher dürftiger Informationen dürfte die Polizei in ihren Ermittlungen einem Motiv näherkommen. Haßlinger wollte nicht bestätigen, dass es sich um Auseinandersetzungen zwischen Tschetschenen auf der einen und Syrern bzw. Afghanen auf der anderen Seite handeln könnte. Allerdings würden sich entsprechende Verdachtsmomente nicht gänzlich von der Hand weisen lassen.

Informationen der APA zufolge könnte es um Racheaktionen für einen Fall Anfang Juni in Favoriten gehen. Damals war ein 30-jähriger Tschetschene von einem Unbekannten im Zuge einer "Aussprache" niedergestochen und lebensgefährlich verletzt worden. Der Täter entkam unerkannt. Der Auseinandersetzung im Arthaberpark war offensichtlich ein früherer Streit vorausgegangen.

"Nicht sehr gesprächig gewesen"

Aufklärungsbedarf gibt es noch bei der jüngsten Schlägerei, die am Sonntagabend bzw. in der Nacht auf Montag beim Bahnhof Meidling ausgetragen wurde. Dabei wurden vier junge Männer schwer verletzt, einer davon soll sich mit schweren Kopfverletzungen in kritischem Zustand befinden. Bei den anderen drei handelt es sich um afghanische Staatsbürger im Alter von 15, 18 und 22 Jahren. Sie gaben an, am Vorplatz der U-Bahnstation gestanden zu sein, als sie von Männern - zumindest manche von ihnen maskiert - mit Hämmern, Glasflaschen, Messern und Schusswaffen angegriffen wurden. Dass es sich um eine weitere "ausgemachte" Auseinandersetzung gehandelt habe, stellten sie in Abrede. "Aber auch sie sind in den Einvernahmen bisher nicht sehr gesprächig gewesen", sagte Haßlinger. Die vier Verletzten werden derzeit von der Polizei als Opfer geführt.

Die Ermittler hoffen unter anderem auf weitere Erkenntnisse aus Überwachungskameras, zumindest der Meidlinger Tatort liegt in unmittelbarer Nähe einer U-Bahnstation. Es erfolgt auch eine Spurenauswertung der Tatorte sowie der sichergestellten Waffen. An neuralgischen Punkten will die Exekutive durch eine verstärkte Bestreifung auch allfälligen weiteren Auseinandersetzungen vorbeugen. Dabei kommen neben dem normalen Streifendienst auch die Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA), die Polizeidiensthundeeinheit und die Bereitschaftseinheit zum Einsatz.

Aberkennungsverfahren für Beteiligte mit Schutzstatus

Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) hat unterdessen das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl beauftragt, Aberkennungsverfahren für Beteiligte mit Schutzstatus einzuleiten. Die Generaldirektion für die Öffentliche Sicherheit wies er an, vor allem in den Abendstunden die Polizeipräsenz "massiv" zu erhöhen und da vor allem Bahnhöfe, U-Bahnstationen und Parks verstärkt zu überwachen. "Die Generaldirektion wird dafür sorgen, dass auch Polizei aus anderen Bundesländern eingesetzt wird, um die Kräfte in Wien zu verstärken", hieß es in einer der APA übermittelten Stellungnahme des Innenministeriums.

Bereits zuvor hatte die FPÖ heftige Kritik auf Landes- und Bundesebene geführt. Der nicht amtsführende FP-Stadtrat Dominik Nepp und Petra Steger, Bezirksparteiobfrau der FPÖ in Meidling, forderten eine Krisensitzung mit allen Rathausparteien und dem Innenminister. SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig und Karner warfen sie Untätigkeit vor. FP-Generalsekretär Michael Schnedlitz ortete ein Versagen der Bundesregierung.

mehr aus Chronik

Flughafen Wien rüstet sich vor Aktion der "Letzten Generation"

Tscheche (32) ging in Wien mit Schwertern auf Mann los

Wiener Westbahnhof erhält größte innerstädtische PV-Anlage

Ex-Freundin niedergestochen: "Sie hat sehr viel Glück gehabt"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen