Lade Inhalte...

Chronik

Coronavirus grassiert vor allem bei Sechs- bis 14-Jährigen

Von nachrichten.at/apa   23. November 2021 16:54 Uhr

Die Schulen bleiben trotz Lockdowns geöffnet. 

WIEN. Was die Verbreitung des Coronavirus in den einzelnen Altersgruppen betrifft, gehen in Österreich die Infektionszahlen bei den Sechs- bis 14-Jährigen durch die Decke. Die Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich der 2.500er-Marke, das entspricht einer Zunahme von fast 100 Prozent binnen zwei Wochen.

Das belegt das Datenmaterial der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). Demzufolge ist die Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner, Anm.) in der vergangenen Woche (15. bis 21. November) auf 2.425,6 gesprungen. Details dazu im Video:

Plus 99 Prozent binnen 14 Tagen

Das entspricht einer Zunahme der Inzidenz bei den Sechs- bis 14-Jährigen um 59,75 Prozent innerhalb einer einzigen Woche und einem Plus von 99,74 Prozent innerhalb der letzten 14 Tage. Die Sechs- bis 14-Jährigen sind damit in dieser Hinsicht inzwischen mit deutlichem Abstand die am stärksten von Corona-Infektionen betroffene Altersgruppe. Das ist insofern von Bedeutung, als sich der mit Montag in Kraft getretene bundesweite Lockdown nicht auf Schulen bezieht. Diese bleiben grundsätzlich geöffnet. Bezogen auf ganz Österreich dürften rund drei Viertel der Schüler am Montag zum Unterricht in den Bildungseinrichtungen erschienen sein.

Von sämtlichen in der Vorwoche behördlich bestätigten Infektionen waren 18,9 Prozent den Sechs- bis 14-Jährigen zuzurechnen. Sie waren mit 18.542 Fällen damit auch in absoluten Zahlen die am stärksten betroffene Gruppe. Danach folgten die 35- bis 44-Jährigen mit 16.386 Infektionen (16,7 Prozent) und die 45- bis 54-Jährigen mit 14.589 Infektionen (14,8 Prozent).

Auf die Sechs- bis 14-Jährigen folgen bei den aktuellen Sieben-Tage-Inzidenzen derzeit die 35- bis 44-Jährigen mit 1.382,6 Fällen je 100.000 Einwohner (plus 32,05 Prozent gegenüber dem Wert der Vorwoche) und die 15- bis 24-Jährigen mit 1.321,0 (plus 5,38 Prozent). Bei Inzidenzen unter 500 liegen die Generation 85-plus (434,2), die 75- bis 84-Jährigen (465,5) und Kinder, die jünger als sechs Jahre sind (482,5).

EMA entscheidet am Donnerstag über Impfung

In diesem Zusammenhang interessant sind naturgemäß die Durchimpfungsraten in den einzelnen Altersgruppen. Von den Zwölf- bis 14-Jährigen haben derzeit 36,17 Prozent ein gültiges Impfzertifikat, von Kindern, die noch keine zwölf sind - sie werden derzeit nur "off label" gegen Covid-19 geimpft - 0,32 Prozent. Die 15- bis 24-Jährigen weisen eine Durchimpfungsrate von 64,01 Prozent auf, die 25- bis 34-Jährigen kommen auf 64,79 Prozent und die 35- bis 44-Jährigen auf 69,73 Prozent. Von den Senioren im Alter ab 75 sind mittlerweile über 90 Prozent vollimmunisiert.

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA wird voraussichtlich am Donnerstag über die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller BioNTech/Pfizer für Kinder ab fünf Jahren entscheiden. Mehr dazu erfahren Sie in diesem Video:

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

94  Kommentare expand_more 94  Kommentare expand_less