Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Causa Ott: Staatsanwaltschaft untersucht dubiose Zahlungsflüsse

Von nachrichten.at/apa, 04. Juli 2024, 16:49 Uhr
Spionageaffäre: Egisto Ott aus der U-Haft entlassen
Datenleck im BVT Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

WIEN/ASCHHEIM. Im Zusammenhang mit den Spionage-Ermittlungen gegen den ehemaligen Chefinspektor des mittlerweile aufgelösten Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) Egisto Ott gibt es offenbar eine neue Spur.

Wie das Online-Medium zackzack.at am Donnerstag berichtete, soll die Staatsanwaltschaft Wien einem dubiosen Zahlungsfluss aus dem Firmengeflecht des Ex-Wirecard-Managers Jan Marsalek nachgehen, der womöglich "österreichischen Spionen" zugedacht war.

Konkret geht es um knapp 500.000 Euro, die ein seinerzeit für Wirecard in Asien eingesetzter Treuhänder und Marsalek-Vertrauter im September 2017 aus Singapur an eine Firma namens "RISC Ltd" mit unbekanntem Sitz transferierte. Bei den Länder übergreifenden Wirecard-Ermittlungen wurden in Luxemburg Unterlagen sichergestellt, die diese Überweisung belegten. Laut zackzack.at wurde dabei auch eine schriftliche Anmerkung zu dem Geldtransfer gefunden. Demnach soll die halbe Million für die "Entschädigung von österreichischen Spionen" gewidmet gewesen sein.

Kein Kommentar zu laufenden Ermittlungen

Seitens der Staatsanwaltschaft gab es dazu keine Stellungnahme. "Wir können laufende Ermittlungen nicht kommentieren", sagte Behördensprecherin Nina Bussek. Die Wiener Anklagebehörde will nun mit einer Europäischen Ermittlungsanordnung klären lassen, was hinter dieser Zahlung steckt. Offen ist unter anderem, wer hinter der "RISC Ltd" steht. Die "AG Fama" - eine im Innenministerium eingerichtete Ermittlungsgruppe zur Aufarbeitung der Wirecard- und BVT-Affären - soll vermuten, dass es sich dabei um den russischen Inlandsgeheimdienst FSB handeln könnte, schreibt zackzack.at unter Berufung auf einen Anlasssbericht vom Juni.

mehr aus Chronik

Zwei Tote nach Schüssen in Grazer Anwaltskanzlei

Auto auf Flucht vor Polizeistreife in Vorarlberg schwer verunglückt

2 Bergsteiger (30, 53) stürzten in Osttirol ab - verletzt

Vernachlässigung in Vorarlberger Pflegeheim? Vorwürfe nach Todesfall

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen