Lade Inhalte...

Chronik

Prognose: In zwei Wochen 100 Intensivpatienten mehr

Von nachrichten.at/apa   08. September 2021 16:16 Uhr

Auf den Intensivstationen gab es wieder einen Anstieg.

WIEN. Bereits am Samstag, dem 11. September, wird es laut Prognose mehr als 200 Intensivpatienten geben, derzeit beträgt die Auslastung bundesweit acht Prozent, in Oberösterreich sind es zehn. Das Worst-Case-Szenario kann Experten zufolge in Wien und Oberösterreich nicht ausgeschlossen werden.

Die Bundesregierung hat am Dienstag einen "Stufenplan" für Corona-Schutzmaßnahmen präsentiert, abhängig von der Belegung der Intensivstationen. Österreichweit betrug die Auslastung nach den jüngsten AGES-Zahlen vom Montag acht Prozent, in Wien waren bereits 13 Prozent der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt, in Vorarlberg und Oberösterreich jeweils zehn und in Niederösterreich neun Prozent. Stufe 1 soll ab zehn Prozent bzw. 200 ICU-Betten in Kraft treten.

Höchste Auslastung im November 2020

Zuletzt war am 26. Mai in Österreich mit 203 Schwerkranken dieser nunmehrige Grenzwert überschritten gewesen. Mehr als 300 belegte Betten und nunmehr Stufe 2 war zuletzt am 15. Mai mit 321 Schwerkranken erreicht gewesen. Und mehr als 400 waren es wenige Tage zuvor noch gewesen - österreichweit 409 Intensivpatienten mussten in der dritten Welle am 9. Mai versorgt werden. Höhepunkt der Frühjahreswelle war der 12. April, damals gab es 611 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen. Und die höchste Auslastung hatte es in der zweiten Welle vergangenen Herbst gegeben. Am 25. November 2020 benötigten österreichweit 709 SARS-CoV-2-Infizierte eine intensivmedizinische Versorgung.

Vierte Welle nimmt schneller Fahrt auf

Die nunmehrige vierte Welle nimmt viel schneller an Fahrt auf als die Herbstwelle vor einem Jahr. Am Mittwoch lagen österreichweit bereits 180 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen, insgesamt im Spital mussten 645 Infizierte behandelt werden. Vor einem Jahr waren es mehr als sechs Mal so wenige. Am 8. September 2020 benötigten österreichweit 28 Covid-19-Patienten eine intensivmedizinische Versorgung, insgesamt 170 Infizierte lagen in Spitälern.

Das Covid-Prognose-Konsortium geht in seiner jüngsten Analyse von einem weiter steigenden Trend bei den Neuinfektionen aus, wodurch auch weiterhin die Zahl der Intensivpatienten stark ansteigt. Sollte sich dieser Trend nicht "bald umdrehen", steigt die Wahrscheinlichkeit des Erreichens der kritischen Auslastungsgrenze zunehmend an, warnen die Experten. Laut deren Einschätzung werden in zwei Wochen 100 weitere Patienten auf Intensivstationen liegen. Die Experten prognostizieren für den 22. September 281 Schwerkranke, dazu kommen 724 Patienten auf Normalstationen. Somit würden dann wieder mehr als 1.000 Covid-19-Infizierte im Spital liegen.

Kritische Grenze schon am Samstag erreicht

Bereits am Samstag, dem 11. September, wird es laut der Prognose mehr als 200 Intensivpatienten geben. Die Experten erwarten an diesem Tag 201 Schwerkranke. Der heute verkündete Stufenplan der Regierung sieht für Stufe 1 - zehn Prozent der Intensivbetten belegt bzw. 200 Intensivpatienten - erste strengere Maßnahmen vor. Dies tritt aber erst am 15. September in Kraft, Grundlage dafür ist laut Gesundheitsministerium die ursprüngliche Prognose, die eben eine Überschreitung der 200 belegten Intensivbetten erst für kommenden Mittwoch vorgesehen hat.

Die Auslastung der Intensivstationen wird in den kommenden zwei Wochen laut den Experten auf 13,7 Prozent der gemeldeten Gesamtkapazität an Erwachsenen-Intensivbetten steigen. Am 22. September werden somit 281 Schwerkranke erwartet, im schlechtesten Fall sogar 349. Auf Normalstationen mussten am heutigen Mittwoch bereits 465 Covid-19-Patienten betreut werden. In zwei Wochen werden es laut den Experten 724 sein, im Worst-Case-Szenario sogar 910. Am Dienstag lag die Auslastung aller für Covid-Patienten nutzbare Intensivbetten laut den Ländern bereits bei 25,5 Prozent.

Worst-Case kann nicht ausgeschlossen werden

Sind mehr als ein Drittel der insgesamt verfügbaren Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt, treten diese in Konkurrenz mit anderen intensivpflichtigen Patienten. Diese Schwelle bedeutet ein sehr hohes Systemrisiko. In Oberösterreich und Wien kann dieses Worst-Case-Szenario mit einer Überschreitung der 33-Prozent-Grenze am 22. September "nicht gänzlich ausgeschlossen werden", warnten die Experten.

Die Zahl der neuen Fälle nimmt schneller zu als bei der Herbstwelle im Vorjahr. Am heutigen Mittwoch wurden erstmals seit April wieder mehr als 2.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Die Prognose geht weiterhin von rund 2.000 Fällen pro Tag aus. Bereits kommenden Mittwoch erwarten die Experten eine Sieben-Tages-Inzidenz von 160 Fällen pro 100.000 Einwohner. Die Spannbreite in den einzelnen Bundesländern reicht von einer Inzidenz von 99 in der Steiermark bis 233 in Wien.

Die mit Schulbeginn durchgeführten Testungen deuten laut den Experten auf keinen signifikanten Anstieg bei den schulpflichtigen Kindern hin. Allerdings betonen die Wissenschafter, dass die epidemiologischen Auswirkungen der Durchmischung der Kontaktnetzwerke nach dem Sommer, also in der Schule, Arbeit oder auch durch Reiserückkehrer sich erst in den nächsten Wochen verstärkend auf das Fallgeschehen auswirken werden.

Mehr infizierte Kinder als im Vorjahr

Volker Strenger von der Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) rechnet trotz der heute vorgestellten Corona-Schutzmaßnahmen mit mehr infizierten Kindern als im Vorjahr, da Schulschließungen vorerst nicht vorgesehen sind. Für den Leiter der Arbeitsgruppe Infektiologie der ÖGKJ ist dies aber vertretbar, da die Kinder unter den Schließungen mehr leiden würden als unter einer Infektion.

Die meisten Kinder überstehen eine Infektion ohne schweren Verlauf. In Österreich kamen laut einer Studie der ÖGKJ gemeinsam mit der AGES und der Universität Graz 2,4 Prozent der Kinder mit einer Corona-Infektion ins Spital. Auch hier dürften die Zahlen in den kommenden Monaten steigen. "Darunter sind aber Säuglinge, die oft vorsichtshalber aufgenommen werden", so der Mediziner. Die wenigen Kinder, die bisher in Österreich an dem Virus gestorben sind, wiesen allesamt schwerste Vorerkrankungen auf.

Schulschließungen kein geeignetes Mittel

Schulschließungen sind für Strenger aktuell kein geeignetes Mittel im Kampf gegen die Pandemie. Der derzeitige Anstieg an Fällen sei auch eher der Jahreszeit Herbst geschuldet als den Schulen. "Auch in den Bundesländern, in denen noch Ferien sind, steigen die Zahlen", so Strenger. Mit der "Sicherheitsphase" in den ersten beiden Schulwochen bekomme man zudem einen Überblick über das Infektionsgeschehen, durch die Tests werden infizierte Kinder erkannt und die Infektionskette gebrochen.

Solange es keine Impfung für Unter-Zwölf-Jährige gibt, geht der Mediziner davon aus, dass trotz der Maßnahmen jedes Kind eine Infektion durchlaufen wird. Strenger rechnet aber noch in diesem Jahr mit einer Impfung für Über-Fünf-Jährige.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

140  Kommentare expand_more 140  Kommentare expand_less