Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Segelflieger stürzte nach Looping ab: Zwei Insassen tot

14. Juni 2010, 00:04 Uhr
Segelflieger stürzte nach Looping ab: Zwei Insassen tot
Der Absturz forderte zwei Todesopfer. Bild: APA

FERLACH. Entsetzen Samstagnachmittag am Flugplatz Ferlach in Kärnten: Ein Segelflieger des Flugsportclubs drehte in 800 Meter Höhe einen Looping und geriet in Turbulenzen. Eine Tragfläche brach, die Maschine stürzte senkrecht ab.

Für die beiden Piloten kam jede Hilfe zu spät. Andreas Mak, 39, aus Glainach, und Ferdinand Leiler, 63, aus Nötsch, waren bekannte Segelflieger und Staatsmeister.

Fluglehrer Ferdinand Leiler vom Segelflieger-Verein Villach wollte mit Andreas Mak für den Kunstflugschein trainieren. Die Piloten hatten sich schon mehrfach in die Luft schleppen lassen und Figuren trainiert. Dann kam es zu dem Drama: „Es war furchtbar. Ich habe zuschauen müssen“, sagte ein Augenzeuge.: „Man steht da, sieht das Drama und kann nicht helfen.“ Auch viele andere Gäste eines Pferdefestes in Glainach verfolgten das Unglück. Alle hörten den lauten Knall, als der Tragflügel brach.

Die Flugunfallkommission begann sofort mit ihrer Arbeit. Auch das Landeskriminalamt wurde eingeschaltet. „Wir verstehen nicht, warum die Tragfläche brach. Die Maschine des Typs Blanik war in Topzustand, wurde erst im Jänner überprüft und gewartet“, sagen Experten. Das Fluggerät in Ganzmetallbauweise gilt als besonders stabil im Segelkunstflug. Rätsel gibt Flugkollegen der Umstand auf, dass sich die beiden Profis nicht mit den Fallschirmen retten konnten. In der Sommerhitze kann es zu starken Auf- und Abwinden kommen. Vermutlich sind die beiden während des Loopings in eine starke Böe geraten. Das könnte auch erklären, warum die Tragfläche brach.

Durch den starken Schlag könnten die beiden Piloten mit dem Kopf in der Kanzel angeprallt sein und das Bewusstsein verloren haben.

mehr aus Chronik

Drei Mädchen nach Attacke auf Wiener Schülerinnen ausgeforscht

Entschärfung unter Wasser: Übung für den Ernstfall

"Systemsprenger" in der Jugendhilfe: Wer sprengt hier wen oder was?

Aktion "Österreich radelt" geht in die fünfte Runde

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen