Lade Inhalte...

Chronik

AUA und Lauda einig: „Sperre des Luftraumes in Österreich unnötig“

19. April 2010 00:04 Uhr

AUA und Lauda einig: „Sperre des Luftraumes in Österreich unnötig“
„Das Triebwerk ist völlig in Ordnung“: Niki Lauda nach seinem Testflug am Flughafen Salzburg

WIEN/GRAZ. Massive Kritik an der Vorgangsweise der europäischen Flugsicherung kam gestern von AUA und Airliner Niki Lauda. Ab heute soll wieder geflogen werden.

Selten sind sich Austrian Airlines und Niki Lauda einig. Dieses Wochenende waren sie es: Nach Testflügen – Niki flog nach Salzburg, die AUA nach Graz – sagten beide Airlines, dass es keine Probleme gäbe.

Sie stimmen in den Chor anderer Fluglinien ein, die heftige Kritik an der europäischen Flugaufsicht Eurocontrol üben. Für Lauda ist es ein „Skandal“, dass ohne Fakten der gesamte Luftraum gesperrt werde. Er hoffe, dass nach den Testflügen die Verantwortlichen über das Flugverbot anfangen zu denken, erklärte der Airlinechef: „Sie sollen messen gehen oder den Airlines glauben und ihnen die Verantwortung überlassen“, forderte Lauda.

Ähnlich argumentierte die AUA: Es habe drei Tage gedauert, bis die Europäischen Behörden sich zu Messflügen entschlossen hätten. „Für alles gibt es Grenzwerte, für diesen Fall nicht. Das Regulativ hat völlig versagt, alle Sperren basieren auf Computersimulationen aus London (dort sitzt das Vulkanasche-Beobachtungszentrum VAAC, Anm.)“, sagt AUA-Sprecher Martin Hehemann.

Die AUA hat den Flughafen Graz frei gemacht und im Zuge der Testflüge drei Maschinen zurück nach Wien gebracht. Sie rechnete damit, dass Graz als erster Flughafen geöffnet wird und die erwarteten Langstreckenflüge dort landen.

Freigabe mit Vorbehalt

Von der Austro-Control wurde ab heute sechs Uhr früh der Luftraum über Österreich wieder für den Flugverkehr freigegeben. Dies war jedoch an zwei Vorbehalte geknüpft: Einerseits muss abgewartet werden, ob die Prognose, derzufolge die Vulkanasche keine Gefahr für den Luftverkehr mehr darstellt, auch tatsächlich hält. Möglich war jedoch, dass der Luftraum nur vorübergehend oder örtlich begrenzt freigegeben werden kann. Auch kann sich das zeitliche Fenster im Verlauf des Vormittags wieder schließen.

Die Austro Control hat gestern Nachmittag den österreichischen Luftraum ab einer Flughöhe von 8000 Metern für Maschinen freigegeben. Damit wurden die Überflugmöglichkeiten für Maschinen, deren Ziel außerhalb der derzeit noch gesperrten europäischen Destinationen liegt, ausgeweitet.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less