Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

9,1 Millionen Einwohner in Österreich, aber negative Geburtenbilanz

Von nachrichten.at/apa, 01. Juni 2023, 11:06 Uhr
Bevölkerung Menschen
Bild: Colourbox

WIEN. Die Bevölkerung Österreichs ist im Jahresvergleich um 125.843 Personen bzw. 1,4 Prozent so stark angewachsen wie nie nach dem Zweiten Weltkrieg.

Mit 1. Jänner 2023 lebten laut dem endgültigen Ergebnis 9.104.772 Menschen im Land, teilte die Statistik Austria am Donnerstag mit. Für das Plus waren vor allem 67.353 ukrainische Staatsangehörige mehr als vor einem Jahr verantwortlich. Die Geburtenbilanz fiel dagegen mit 10.705 Gestorbenen mehr als Neugeborenen erneut negativ aus.

"Das ist der größte Zuwachs innerhalb eines einzelnen Jahres seit Bestehen der Zweiten Republik", berichtete Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas. "Die Bevölkerung stieg dabei ausschließlich aufgrund der internationalen Zuwanderung", betonte er. "Im Jahr 2022 wanderten insgesamt knapp 137.000 Menschen mehr aus dem Ausland zu als ab." Nach den unter dem russischen Angriffskrieg leidenden Ukrainerinnen und Ukrainern zogen netto (Saldo aus Zu- und Abwanderung) an zweiter Stelle 14.127 syrische und 8.891 deutsche Staatsangehörige zu.

261.937 Personen waren im Vorjahr aus dem Ausland nach Österreich gezogen, 124.958 Personen wanderten von Österreich ins Ausland ab. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich die Netto-Zuwanderung um 161 Prozent. Sie war damit höher als im zuwanderungsstarken Jahr 2015, als es ein Saldo von plus 113.067 Zugewanderten gab. Am 1. Jänner 2023 lebten insgesamt 1.729.820 Menschen mit nicht-österreichischer Nationalität im Land, 143.111 mehr als vor einem Jahr. Der Anteil ausländischer Staatsangehöriger an der Gesamtbevölkerung stieg von 17,7 auf 19,0 Prozent. Österreichische Staatsangehörige zogen 6.257 Personen mehr ins Ausland ab als zu.

Geburtenbilanz stark negativ

In Wien gab es 2022 mit plus 2,6 Prozent das stärkste Bevölkerungswachstum, während der Zuwachs in allen anderen Bundesländern zumindest leicht unter dem österreichweiten Durchschnitt von 1,4 Prozent lag. Im Burgenland sowie in Niederösterreich, Oberösterreich und Vorarlberg stieg die Bevölkerung um je 1,2 Prozent, in Salzburg und der Steiermark um je 1,0 und in Tirol um 0,9 Prozent. Mit einem Zuwachs von 0,8 Prozent verzeichnete Kärnten den geringsten Bevölkerungsanstieg im Jahresvergleich.

"Die Geburtenbilanz fiel hingegen das dritte Jahr in Folge mit einem Minus von rund 10.700 Personen stark negativ aus und dämpfte das Bevölkerungswachstum ein wenig", erläuterte Statistik-Austria-Generaldirektor Thomas. Im Jahr 2022 wurden insgesamt 82.627 Kinder geboren, um vier Prozent weniger als 2021. Im gleichen Zeitraum starben 93.332 Personen, 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Bezogen auf die Bevölkerung entspricht dies einer Geburtenrate von 9,1 Promille und einer Sterberate von 10,3 Promille. Die Zahl der im ersten Lebensjahr Gestorbenen lag bei 202, die Säuglingssterberate betrug somit 2,4 Promille.

Alle Bundesländer verzeichneten 2022 sinkende Geburtenzahlen verglichen mit dem Vorjahr: Am deutlichsten waren die Rückgänge in Vorarlberg (minus 6,7 Prozent), Tirol (minus 6,4), in der Steiermark (minus 5,9), in Salzburg (minus 5,2), Niederösterreich (minus 5,0) und im Burgenland (minus 4,4 Prozent). Geringere Geburtenrückgänge als im bundesweiten Durchschnitt gab es in Kärnten (minus 3,6) sowie in Oberösterreich (minus 3,0) und Wien (minus 1,1 Prozent). Geburtenüberschüsse produzierten wie in den Vorjahren Wien (plus 1.101), Tirol (plus 469), Vorarlberg (plus 353) und Salzburg (plus 120). In den anderen Bundesländern gab es weniger Neugeborene als Gestorbene.

mehr aus Chronik

Steirer (63) nach Bombendrohung festgenommen

Der Südtiroler "Ausbrecherkönig" Max Leitner ist gestorben

Versuchter Mord: 12 Jahre Haft für 18-Jährigen in Graz

45-Jähriger starb bei Forstunfall in der Steiermark

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

26  Kommentare
26  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
DeaLi86 (1.775 Kommentare)
am 05.06.2023 22:44

Die Politiker wundrn sich wahrscheinlich noch, wir nicht mehr.

Aber: die Babyboomer Generation hat keine Schuld, eher deren Eltern, und Politiker, wer hat die Kinder geboren, wer steht darauf, dass Frauen arbeiten müssen, sich hinten und vorne nichts ausgeht.
Arbeitslosengeld gibt's ja auch bei uns, warum sollte sich das Andere nicht mehr ausgehen?

Von denen von Auswärts will i gar nimma schreiben.

lädt ...
melden
antworten
mariospezial (522 Kommentare)
am 01.06.2023 18:15

Negative Geburtenbilanz jedoch immer mehr Einwohner. Durch Zuwanderung wird der Sozialstaat nicht zu halten sein.
Wobei die Frage ist zu wem der Staat noch sozial ist.
Wie hat Hans Söllner geungen:" Hey Staat, hey Staat, hey Staat,... heute sag dir ich einmal, was ich alles mach′ für dich.Und dann sag′ du mir mal, was du alles machst für mich."

lädt ...
melden
antworten
Uther (2.438 Kommentare)
am 01.06.2023 16:21

Österreich die Insel der Seligen das ist vorbei!
Der Austausch geht immer rasanter von Statten !
Ein Land schafft sich ab!

lädt ...
melden
antworten
LASimon (12.498 Kommentare)
am 01.06.2023 19:36

(1) Wohin gehen denn die ganzen Österreicher? Denn die müssen ja unser Land verlassen, sonst gibt es keinen Austausch.
(2) Wenn sich ein Nationalstaat abschafft, ist das nur gut. Die haben uns auf lange Sicht ohnehin nur Leid und Blutvergiessen eingetragen.

lädt ...
melden
antworten
Ottokarr (1.756 Kommentare)
am 02.06.2023 08:27

Sollte es aber zu ausseren Konflikten kommen ist dieser Staat -einen Nationalstaat haushoch unterlegen! Niemand setzt sich für diesen Staat ein - Österreich-Ungarn ihm kleinen !

lädt ...
melden
antworten
Muenchner1972 (845 Kommentare)
am 01.06.2023 15:16

Gott sei Dank nehmen sich die Klimaktivisten das zu Herzen und zeugen in Deutschland und Österreich keine Kinder mehr!!!! Da bleibt hoffentlich den kommenden Generationen vieles hässliche erspart.

lädt ...
melden
antworten
zeroana (1.528 Kommentare)
am 01.06.2023 13:12

Gegenmaßnahmen der Regierung? Fehlanzeige! Höchstens Verbalverrenkungen, wenn um z. B. syrische "Zuwanderung" geht.

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.386 Kommentare)
am 01.06.2023 17:55

Was genau sollte die Regierung da tun?
1. Kindererzeugungszuschuss hergeben. Für alle die ein Kind Zeugen 300 €…
2. Samenspenden an kinderlose anbieten..
3. jemand aus der Regierung kommt vorbei und hält den paaren die Lampe beim sex.. und schaut das der Samen ja dahin kommt wo‘s hingehört…
4. Versprechen die Kinder nach der Geburt zu adaptieren damit sie in Wohlstand und Glück aufwachsen, und es ihnen ihr ganzes Leben lang gut geht… usw.

Welche Gegenmaßnahmen meinen Sie denn überhaupt???

lädt ...
melden
antworten
LASimon (12.498 Kommentare)
am 01.06.2023 19:37

Sie müssen doch einsehen, dass bei uns die Regierung für alles und jedes zuständig ist. Wir Bürger sind doch völlig hilflos.

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.386 Kommentare)
am 01.06.2023 20:24

Viele Poster hier geben einfach nur etwas sinnloses von sich, wie das oben z. B. nur um in nächsten Satz eine Hetze oder eine blöde Bemerkung über Menschen anderer Rassen hier abgeben zu können…

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.386 Kommentare)
am 01.06.2023 20:28

***um eine Hetze anzufangen…

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.386 Kommentare)
am 01.06.2023 20:45

*** Heze, jetzt passt‘s endlich hoffentlich…

lädt ...
melden
antworten
Ottokarr (1.756 Kommentare)
am 02.06.2023 08:34

Dann denk mal nach wann der Knick war -165 -1970 ! Diese Generation tritt jetzt langsam ab !

lädt ...
melden
antworten
DeaLi86 (1.775 Kommentare)
am 01.06.2023 13:01

Die Politiker wundrn sich wahrscheinlich noch, wir nicht mehr.

Aber: die Babyboomer Generation hat keine Schuld, eher deren Eltern, und Politiker, wer hat die Kinder geboren, wer steht darauf, dass Frauen arbeiten müssen, sich hinten und vorne nichts ausgeht.
Arbeitslosengeld gibt's ja auch bei uns, warum sollte sich das Andere nicht mehr ausgehen?

Von denen von Auswärts will i gar nimma schreiben.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.308 Kommentare)
am 01.06.2023 12:44

wie lange dauerts noch bis die christliche Bevölkerung die Minderheit ist ❓
in den Grundschulen ist es schon der Fall😉

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.832 Kommentare)
am 01.06.2023 17:23

Und wie viele "eingeborene" Österreicher sind noch christlich? Über 80 Prozent der Katholiken gehen nie oder nur selten in einen Gottesdienst. Deren Kinder wird die Kirche und der christliche Glaube egal ein.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.404 Kommentare)
am 01.06.2023 18:56

Ich denke es geht dabei weniger um Glaube und mehr um Werte.

Auch wenn nur Taufscheinchristen sind oder gar ausgetreten, so halten sich dennoch die meisten an christliche bzw. humanistische Werte.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (12.498 Kommentare)
am 01.06.2023 19:39

Was sind denn die christlichen Werte? Und worin unterscheiden sie sich von, sagen wir, den hinduistischen? Oder den muslimischen?
NB: Die christlichen Werte sind nicht ident mit den humanistischen!

lädt ...
melden
antworten
tyson4690 (1.009 Kommentare)
am 01.06.2023 12:32

Und? Als ob wir das nicht gwusst hätten

lädt ...
melden
antworten
MariaX (247 Kommentare)
am 01.06.2023 12:29

Trotzdem kein Grund alles was herrein will herein lassen

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.889 Kommentare)
am 01.06.2023 12:04

Wundert die negative Geburtenbilanz tatsächlich? Mich nicht! Man muss einmal mit offenen Augen, die auch sehen wollen, schauen, was los ist in Kindergärten und Schulen! Es ist nicht mehr die Zeit, immer nur alles zu beschönigen! Nur mehr europäische Flüchtlinge in Europa! Asiaten nach Asien und Afrikaner nach Afrika, auch dort gibt es demokratische Staaten! Wenngleich natürlich dort nirgendwo Geld fürs Nichtstun verteilt wird, so wie bei uns!

lädt ...
melden
antworten
LASimon (12.498 Kommentare)
am 01.06.2023 19:34

Der Teil der Nichteuropäer an der Zuwanderung 2022 ist marginal, wie obige Statistik zeigt.
Ausserdem ist Asiate nicht gleich Asiate und Afrikaner nicht gleich Afrikaner - so wie Europäer nicht gleich Europäer ist. Und was machen wir dann - nach Ihrer Einteilung - mit den Russen? Die sind weder Euroäer noch Asiaten, sondern Eurasier; wohin also mit denen?

lädt ...
melden
antworten
tulipa (3.429 Kommentare)
am 01.06.2023 11:50

Vielleicht sollte man halt doch mal über echte Maßnahmen zur Eindämmung der Wohnkosten nachdenken. Welche Jungfamilie kann sich denn eine Wohnung mit 2 Kinderzimmern oder gar ein Haus noch leisten? Ich möchte auch nicht auf 65 m2 mit 2 Kindern zusammengepfercht hausen müssen.

lädt ...
melden
antworten
tulipa (3.429 Kommentare)
am 01.06.2023 18:48

Btw, wollte nicht unser Vize Haimbuchner die Kosten im Wohnungsneubau schon seit Jahren senken? Ist irgendwie nix draus geworden…

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.791 Kommentare)
am 01.06.2023 11:47

Wen wundert es wenn die Geburtenrate sinkt ?

Bei diesen Umständen will doch kein Mensch mehr geboren werden!

Nur den Klimaaktivisten wird dieser Trend sehr gut gefallen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 01.06.2023 13:12

Ha ha

Die Hex auf dem Dachboden fürchtet sich wohl vor allem was nicht nach christlicher Hex ausschaut. 🤪

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen