Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

31 Monate Haft für Einbrüche bei Ex-ORF-Chefs Lindner und Wrabetz

Von nachrichten.at/apa, 12. Juni 2024, 12:10 Uhr

WIEN. Eine 35-jährige Italienerin ist am Mittwoch am Wiener Landesgericht für Einbrüche in mehrere Villen und Einfamilienhäuser am Stadtrand bzw. in Nobelvierteln zur Verantwortung gezogen worden.

Zu den Opfern zählten Ex-ORF-Generaldirektorin Monika Lindner und ihr Nachfolger Alexander Wrabetz, der bis 2021 an der Spitze des ORF stand. Die vierfach vorbestrafte Angeklagte, die einer hochprofessionellen, auf Einbrüche spezialisierten Bande angehörte, kassierte 31 Monate Haft.

Davon wurden zehn Monate unbedingt ausgesprochen. Den Rest bekam die umfassend geständige Frau unter Setzung einer dreijährigen Probezeit bedingt nachgesehen. Ausschlaggebend dafür war neben dem Geständnis der lange zurückliegende Tatzeitraum - die vom Urteil umfassten Einbrüche hatten sich im Frühsommer 2015 ereignet. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Verteidiger Philipp Wolm war damit einverstanden, die Staatsanwältin gab vorerst keine Erklärung ab.

"Brauchte Geld für Behandlung meines Kindes"

"Ich bin vollinhaltlich schuldig. Ich möchte mich beim österreichischen Volk und den Opfern entschuldigen", sagte die Angeklagte. Sie sei damals jung und "in einer Notlage" gewesen: "Ich brauchte Geld für die Behandlung meines Kindes." Die Frau ist Mutter von vier Kindern, einer ihrer Söhne leidet unter einer schweren Form von Autismus. Mit einer Stammzellentherapie hätte sie sich Linderung seiner Erkrankung erhofft. Diese Wunschvorstellung erfüllte sich nicht: "Eine Behandlung meines Sohnes ist nicht möglich. Der Autismus bleibt bestehen."

Der Verteidiger wies darauf hin, dass sich seine Mandantin seit 2015 wohl verhalten hätte und nicht mehr strafrechtlich in Erscheinung getreten sei. Bei dem Einbruch bei Monika Lindner hatten die 35-Jährige und ein unbekannter Mittäter Schmuck im Wert von 40.000 Euro erbeutet, bei Alexander Wrabetz 7.000 Euro Bargeld, Schmuck im Wert von 28.600 Euro und zwei teure Montblanc-Kugelschreiber. Die beiden vormaligen ORF-Chefs wurden vom Gericht auch zeugenschaftlich vernommen.

"Ich war übers Wochenende nicht da. Als ich bei der Rückkehr gesehen hab, dass die Türfüllung herausgezwängt war, hab ich mir gedacht, nicht schon wieder", schilderte Monika Lindner den Einbruch vom 17. Mai 2015. Bei ihr sei nämlich kurz davor schon ein Mal eingebrochen worden: "Den Rest, den sie beim ersten Mal nicht gekriegt haben, haben sie jetzt mitgenommen."

Bei gescheitertem Einbruchsversuch fotografiert

Auf die Spur der 35-Jährigen kam man, weil sie unmittelbar davor bei einem gescheiterten Einbruchsversuch fotografiert und aufgrund ihrer Vorstrafen von der Polizei mit dem Lichtbild identifiziert werden konnte. Dass sie am Einbruch in die Wohnstätte von Alexander Wrabetz beteiligt war, ergab sich aufgrund von DNA-Spuren am Tatort. "Ich war nur zwei Stunden nicht im Haus", erklärte der Ex-ORF-General einem Schöffensenat (Vorsitz: Danja Petschniker) zum Einbruch vom 2. März 2014. Die Täter seien übers Kellerfenster eingestiegen und hätten "einen nicht sehr großen Betrag" erbeutet: "Der Tresor war nicht aufgebrochen." Die Versicherung hätte ihm den Schaden zur Gänze ersetzt.

Schlimmeres widerfuhr einem Ehepaar, bei denen die 35-Jährige und ein Mittäter am 9. Juli 2015 ein Gangfenster und die Wohnungstür aufgebrochen hatten. Den Opfern wurde Schmuck im Wert von einer halben Million Euro gestohlen. Die 35-Jährige habe davon nur einen Bruchteil abbekommen, betonte Verteidiger Wolm: "Sie war das unterste Glied in der Nahrungskette." Sie habe für jeden Einbruch lediglich 1.000 Euro plus die Reisespesen erhalten.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.06.2024 um 13.21 Uhr aktualisiert.

mehr aus Chronik

Sommerferien in Österreich im EU-Vergleich eher kurz

Tscheche (32) geht in Wien mit Schwertern auf Mann los

In Bergnot geraten: 47-Jähriger und Sohn in Niederösterreich gerettet

"Volle Alarmbereitschaft" in Wien nach Ankündigung der "Letzten Generation"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.602 Kommentare)
am 12.06.2024 15:25

Joggerinnen "Stück für Stück das Leben durch Hundezähne herausreißen" zu lassen, ist billiger.
Vergehen gegen Leben ist gegenüber Sachen unterbewertet.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen