Lade Inhalte...

Chronik

10.424 Neuinfektionen und fünf Tote

Von nachrichten.at/apa   01. Juli 2022 12:25 Uhr

Coronavirus - Abstrich fŸr Coronatest
Symbolbild

WIEN. 10.424 Neuinfektionen und fünf Covid-Tote haben das Gesundheits- und das Innenministerium in den vergangenen 24 Stunden (Stand Freitag, 9.30 Uhr) registriert.

Die Zahl der neuen SARS-CoV-2-Infektionen lag damit über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage, wonach 9.719 Infektionen pro Tag hinzugekommen sind. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist weiter gestiegen und lag am Freitag bei 757,6 nach 741 und 707,8 an den Vortagen. Auch die Zahl der Spitalspatienten steigt weiter.

Am Freitag waren in Österreich 105.151 laborbestätigte aktive Fälle bekannt, um 3.951 mehr als am Donnerstag. Seit Pandemiebeginn wurden in Österreich 4.438.883 Fälle registriert. 4.314.940 Infizierte sind seither wieder genesen. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurde 6.468 Patienten als wieder gesund gemeldet.

Die effektive Reproduktionszahl sank gegenüber der Vorwoche leicht von 1,25 auf 1,18, wie aus dem Update der Experten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und der TU Graz hervorging. Das heißt, dass 100 Infizierte 118 weitere Menschen mit SARS-CoV-2 anstecken. Die geschätzte tägliche Steigerungslage beträgt 5,1 Prozent - gegenüber der Vorwoche (9,1 Prozent) ebenfalls ein Rückgang.

Fünf Menschen sind in den vergangenen 24 Stunden an oder mit Covid-19 gestorben, was genau dem Schnitt der vergangenen sieben Tage entspricht. Insgesamt kamen in der vergangenen Woche 35 Menschen in Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung ums Leben. Seit Pandemiebeginn gab es nach den Zahlen der Ministerien 18.792 Corona-Tote in Österreich, die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit meldete am Donnerstag bereits 20.057 an oder mit Covid-19 Verstorbene. Pro 100.000 Einwohner sind seit dem Ausbruch der Pandemie bereits fast 210 Menschen in Zusammenhang mit Covid verstorben.

Die Zahl der Spitalspatienten in Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung stieg gegenüber dem Vortag um 16 und lag am Freitag bei 870. Von ihnen lagen 49 Menschen auf Intensivstationen, um acht mehr als am Donnerstag. Innerhalb einer Woche stieg die Zahl der Patienten auf ICUs um sieben.

Am Donnerstag wurden 3.435 Impfungen durchgeführt, von denen 122 Erststiche waren. Nach den Daten des E-Impfpasses erhielten 6.832.026 Menschen zumindest eine Impfung. Grundimmunisiert - mit drei Impfungen - sind 5.006.081 Menschen und somit 55,7 Prozent der Österreicher.

Die Sieben-Tage-Inzidenz schwankt - auch bedingt durch unterschiedlich intensive Testungen - regional sehr stark. Am höchsten war sie am Freitag in Wien mit 1.280,3 Fällen pro 100.000 Einwohner. In allen anderen Bundesländern war sie dreistellig: In Niederösterreich lag sie bei 828,4, im Burgenland bei 719,7, in Vorarlberg bei 622,7, in Salzburg bei 592,1, in Oberösterreich bei 559,4, in der Steiermark bei 540,8, in Tirol bei 490,3 und in Kärnten bei 408,3.

10  Kommentare 10  Kommentare