Lade Inhalte...

Oberösterreich

Elfjähriger starb bei Mopedunfall vor den Augen seiner Mutter

Von nachrichten.at/apa   13. April 2022 00:04 Uhr

Die Unfallstelle in der Ortschaft Rabenschwand

OBERHOFEN AM IRRSEE. Ein schrecklicher Verkehrsunfall hat einen Burschen aus Oberhofen am Irrsee (Bezirk Vöcklabruck) viel zu früh aus dem Leben gerissen.

Der Bub war am Dienstagnachmittag mit seinem Moped auf einem Güterweg in der Ortschaft Rabenschwand unterwegs, als es plötzlich zu einem Zusammenstoß mit einem Traktor kam. Den Traktor lenkte ein 69-jähriger Landwirt aus Reichenschwand. Der einspurige Güterweg führt in diesem Bereich durch einen nicht beleuchteten Tunnel. Es handelt sich dabei um die Unterführung der Westbahnstrecke. Als der Elfjährige in den Tunnel einfuhr, dürfte er den Traktor zu spät gesehen haben. Sowohl der Traktorfahrer als auch der Bursch dürften gebremst haben, dabei geriet der Elfjährige ins Schleudern. Er prallte frontal gegen den Traktor, das Moped fing Feuer. Der Bursch verstarb noch an der Unfallstelle. 

Tiefe Trauer in Oberhofen

Die Mutter des Elfjährigen musste den Unfall mitansehen. Sie war mit ihrem Pkw hinter dem Moped des Burschen unterwegs. Als das Zweirad Feuer fing, rannte sie zum Sohn, zog ihn vom Moped und trug ihn auf eine Wiese. Sie wurde beim Versuch, Erste Hilfe zu leisten, schwer verletzt, so die Polizei. Der Notarzthubschrauber C6 brachte sie in ein Krankenhaus nach Salzburg.

 Auch bei der Feuerwehr in Oberhofen, die mit 20 Einsatzkräften bei den Aufräumarbeiten im Einsatz war, herrschte am Dienstagabend tiefe Trauer: Der Vater des tödlich Verunglückten war viele Jahre Mitglied der örtlichen Feuerwehr.

Die Polizei wird den Unfall - wie üblich - wegen fahrlässiger Tötung im Straßenverkehr bei der Staatsanwaltschaft anzeigen. Als Beschuldigter wird der beteiligte 69-jährige Traktorfahrer geführt. Ob auch die Frau, die ihrem Kind verbotener Weise das Moped auf einer öffentlichen Straße überließ, mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen habe, stand vorerst noch nicht fest. Wie eine Sprecherin der zuständigen Staatsanwaltschaft Wels mitteilte, werde man erst nach Vorliegen eines Abschlussberichts der Polizei prüfen können, ob Sorgfaltspflichten verletzt wurden. Eine Obduktion des Leichnams wurde nicht angeordnet.

Lokalisierung: Der Unfall passierte auf Höhe der Ortschaft Rabenschwand

0  Kommentare 0  Kommentare