Lade Inhalte...

Oberösterreich

Wildererbande: Geld- und bedingte Haftstrafen

Von nachrichten.at/apa   28. Juli 2021 18:34 Uhr

Die Beschuldigten sollen von 2017 bis Mai 2020 Dutzende wild lebende Tiere verschiedenster Arten getötet haben. Vier Urteile sind bereits rechtskräftig, eines wird es bald sein. .

WELS. Im Landesgericht haben sich am Mittwoch acht Mitglieder einer Wilderer- und Tierquälerbande - sieben Männer und eine Frau - verantworten müssen. Sie sollen Dutzende Wildtiere getötet haben. Fünf Angeklagte wurden verurteilt - es setzte Geldstrafen von 360, 720 bzw. 4.400 Euro teilbedingt und zweimal sechs Monate bedingt. Der Prozess gegen die anderen drei wird fortgesetzt.

Die Beschuldigten sollen in unterschiedlicher Zusammensetzung in den Bezirken Gmunden, Linz-Land, Grieskirchen, Salzburg-Umgebung und Zwettl in Niederösterreich ihr Unwesen getrieben haben. Um Schonzeiten oder Schutzbestimmungen kümmerten sie sich laut Ermittlern nicht. Teilweise waren sie mit Nachtsichtgeräten und Wärmebildkameras unterwegs. Häufig wurde aus fahrenden Autos heraus geschossen. Bei Hausdurchsuchungen waren Unmengen von Fleisch und Trophäen, aber auch ein großes Waffenarsenal samt Schalldämpfern sichergestellt worden.

Laut Strafantrag seien Rehe, Füchse, Dachse, Wildschweine, Biber, Eichhörnchen, Vögel diverser Spezies - Amseln oder Spatzen ebenso wie Fasane, Gänsesäger, Reiher oder Eichelhäher - sowie Forellen und sogar Frösche gefangen bzw. getötet worden. 37 Fakten wertet die Staatsanwaltschaft als schweren Eingriff ins Jagdrecht, 35 weitere als Tierquälerei. Hinzu kommen Vergehen gegen das Waffenrecht, bei zweien Urkundenunterdrückung - sie sollen Jagdkarten gefälscht haben - und bei einigen Hehlerei sowie bei einem pornografische Darstellung Minderjähriger.

Frösche haben so viel Blut

Die Einvernahmen lieferten dann ein Sittenbild der Gruppe: Einer beschrieb, wie sein Mitangeklagter für ihn mit einem Messer Frösche zum Essen getötet habe. Der andere habe sich "so patschert" angestellt, musste er lachen, es sei "furchtbar" gewesen, "ich wusste gar nicht, dass Frösche soviel Blut haben". Auf die Frage des Richters, ob das lustig sei, meinte er dann kleinlaut: "Nein."

Zähne beim Biber haben nicht gepasst

Ein anderer Angeklagter gab zu, u.a. diverse Reiher und Biber geschossen und Füchsen nachgestellt zu haben. Die Vögel habe er nachher vergraben, damit sie niemand findet. Einmal habe er eine Bisamratte mit Pfeil und Bogen erlegt. Ein andermal habe ein Mitangeklagter zwei Biber hintereinander geschossen, weil beim ersten "die Zähne nicht gepasst" hätten (für eine Trophäe, Anm.). Er gab zu, dass das falsch war, das sei ihm heute auch bewusst. Der Richter verwies auf die Chats der Angeklagten, die "nicht so reflektiert" seien, wo von "killen" die Rede sei und die Frage gestellt wurde "Sperren sie uns dafür eh nicht ein?"

Häufig wurde von den Beschuldigten auch darauf hingewiesen, dass die erlegten Tiere zuvor Schaden angerichtet hätten: Ein Reiher habe nämlich Fische verletzt und Gelege gefährdet, ein Bussard Hasen und die Biber Enten attackiert, ein Specht den Hochstand beschädigt, Spatzen oder ein Eichhörnchen einen Zaun.

Mehrmals wurden auch Biber geschossen - mal ging es um das Fett für eine Salbe, dann wieder darum, dass die Biber Schäden anrichten würden. Weil der Biber nicht umsonst sterben sollte, habe er ihn "konsumiert" und die Trophäe ausgekocht., meinte einer. Er habe eben "Interesse an den Schädelknochen" gehabt. Ein anderer schildete, er sei aufgefordert worden einen Biber zu schießen, habe aber absichtlich daneben geschossen, weil es ein Jungtier war. Den Schuss abzulehnen wäre "unhöflich" gewesen, meinte er auf Nachfrage des Richters.

Fortsetzung im September

Bereits am Vormittag wurde die einzige Frau auf der Anklagebank, bei der es nur um waffenrechtliche Delikte ging, zu einer Geldstrafe von 360 Euro verurteilt und ein weiterer Angeklagter zu sechs Monaten bedingt. Am Abend wurden drei weitere Männer zu Geld- bzw. bedingten Haftstrafen - 720 Euro, 4.400 Euro teilbedingt, sechs Monate bedingt - verurteilt. Vier der fünf Urteile sind rechtskräftig, das fünfte dürfte es in wenigen Tagen werden - dieser Angeklagte war ohne Verteidiger erschienen, daher bleiben trotz Rechtsmittelverzichts drei Tage Bedenkzeit. Der Prozess gegen die drei restlichen Angeklagten wird am 22. September fortgesetzt. Das Gericht will noch weitere Zeugen hören.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

25  Kommentare expand_more 25  Kommentare expand_less