Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Wie ein Bankchef in Steyr seine Tante um ihr Erspartes brachte

Von OÖN, 02. Dezember 2022, 09:55 Uhr
Sparbuch Schilling
(Symbolfoto) Bild: (Wodicka)

Heute vor 40 Jahren berichteten die OÖ Nachrichten über einen betrügerischen Filialchef einer Steyrer Bank.

Um Kreditschulden für sein Haus abzubezahlen, hatte der 34-jährige Sierninger 1982 fast 1,5 Millionen Schilling veruntreut. Der Mann wurde damals von einem Steyrer Schöffensenat zu drei Jahren Haft verurteilt. 

Der Filialchef einer Bank hatte eine Vielzahl von Konten unter falschen Namen eröffnet und überzogen. Vom Konto einer Kundin hob er Geld ab, indem er ihre Unterschrift fälschte. Auch die Verwandtschaft war vor ihm nicht sicher: Seiner Tante hatte er unter dem Vorwand, für sie Wertpapiere zu kaufen, ein Sparbuch herausgelockt. Bei einer Revision fielen die Betrügereien auf. Die Kredite seien trotzdem nicht wesentlich kleiner geworden.

mehr aus Oberösterreich

Burschenbundball mit rund 650 Gegendemonstranten

Wels zeigt Trends für Biker, Angler und Bogensportler

Laufend für die Umwelt unterwegs

Als vor 15 Jahren die Feuerwehr beinahe streikte

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Aktuelle Meldungen