Lade Inhalte...

Oberösterreich

Wie der kleine Emil aus dem dichten Nebel des Höllengebirges gerettet wurde

Von Gabriel Egger  06. August 2021 07:47 Uhr

EBENSEE. Regen, Steinschlag, Dunkelheit: Mehr als acht Stunden lang halfen Bergretter und Alpinpolizisten zwei deutschen Brüdern und einem dreijährigen Buben zurück ins Tal.

  • Lesedauer etwa 2 Min
Als der Anruf kam, war Martin Loitlesberger noch nicht besorgt. Die Koordinaten, die ein Wanderer aus Deutschland über den Notruf 112 angegeben hatte, ließen auf einen Einsatz schließen, der mit Hubschrauberunterstützung schnell erledigt sein würde. Gemeinsam mit den Bergrettern aus Ebensee fuhr der Alpinpolizist zum Landgasthaus Kreh, 800 Meter vom Vorderen Langbathsee entfernt, um die Suchaktion des Hubschraubers vom Boden aus zu unterstützen.