Lade Inhalte...

Oberösterreich

Wenn eine Polizistin als Corona-Leugnerin auftritt

14. April 2021 00:04 Uhr

Wenn eine Polizistin als Corona-Leugnerin auftritt
Bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen trat die Polizistin aus Oberösterreich ans Rednerpult.

LINZ/STEYR. Gestern befasste sich die Disziplinarbehörde der Polizei mit der seit Wochen dienstunfähig geschriebenen Beamtin aus dem Bezirk Steyr.

Wer das Weltbild von Paula G. (Name geändert) kennenlernen möchte, muss nur die Facebook-Seite der Polizistin aus dem Bezirk Steyr besuchen. Dort hat sie einen Fernsehbeitrag der Verschwörungstheoretiker von Kla.TV verlinkt. Darin wird – untermalt von seriös wirkenden Grafiken und Organigrammen – berichtet, dass die Corona-Pandemie ein bösartiges Komplott der weltweiten Finanzelite rund um die Familien Rothschild und Rockefeller sei, um die Weltherrschaft zu erlangen.

Begehrte Interviewpartnerin

Aber nicht nur in der digitalen Welt ist Frau G. im Widerstand gegen das vermeintliche Corona-Regime aktiv. Bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Wien vor einigen Monaten war sie ans Rednerpult getreten und hatte unter dem Applaus ihrer Zuhörer berichtet, dass es für sie als Polizistin schwierig sei, einige Befehle, die sie derzeit auszuführen habe, mit ihrem Gewissen zu vereinbaren. Für Medien am rechten Rand des politischen Spektrums war sie in den darauffolgenden Wochen eine heiß begehrte Interviewpartnerin.

Bereits im Herbst des Vorjahres leitete die Polizei ein Disziplinarverfahren gegen G. ein. Ausschlaggabend dafür, dass sich die Beamtin gestern sogar vor der Bundesdisziplinarbehörde, die dem Innenministerium untersteht, verantworten musste, waren Aussagen von ihr, in denen sie Polizisten aufgefordert haben soll, Gesetze nicht zu vollziehen. Ein Vorwurf, den sie stets in Abrede stellte. Sie habe ihre Kollegen lediglich "zu Besonnenheit aufgerufen und an die Vernünftigkeit appelliert".

Gestern befasste sich die Disziplinarbehörde nach mehrere Stunden mit dem Fall. Die Frau kam mit einem Verweis davon. Die Landespolizeidirektion Oberösterreich bestätigte den Ausgang des Verfahrens. "Ein Verweis ist eine Disziplinarstrafe. Das nimmt die Landespolizeidirektion zur Kenntnis und hoffentlich auch die Bedienstete", so Polizeisprecher David Furtner. Die Entscheidung ist rechtskräftig.(hip/feh)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

151  Kommentare expand_more 151  Kommentare expand_less