Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 07:20 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 07:20 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Welser Verkehrsplaner lässt sich eine Seilbahn unter Wasser patentieren

WELS.Schwimmseilbahn: So bezeichnet Joachim Kleiner seine Idee, damit künftig Besucher stark frequentierte Touristenorte wie Hallstatt umweltfreundlich erreichen können

Welser Verkehrsplaner lässt sich eine Seilbahn unter Wasser patentieren

Nicht nur mit Bussen und der "Hallstatt", sondern auch mit einer "Unterwasser-Seilbahn" könnten Gäste den Weltkulturerbe-Ort erreichen. Bild: Hörm./OÖN

Was verbindet die Bewohner von St. Wolfgang, Zell am See im Salzburger Land und von Hallstatt? Durch ihre Orte schieben sich Jahr für Jahr tausende Touristen – in Hallstatt sind es bis zu 700.000 pro Jahr. Viele Einheimische wollen die Massen völlig aussperren. Mit der "Schwimmseilbahn" von Verkehrsplaner Joachim Kleiner aus Wels könnten Urlauber Hallstatt vom See aus besichtigen, ohne einen Fuß dorthin zu setzen, ohne dass Busse bis in den Ort fahren müssen.

Kleiners Transportmittel funktioniert wie eine Einseil-Umlaufbahn. Das Zugseil wird aber unter der Wasseroberfläche geführt. Anstatt von Gondeln werden offene, mit klappbaren Sonnen-/Regenschutz ausgestattete Boote eingekuppelt, die auf einem Rundkurs gezogen werden. Auch Ausstiegsstellen sind planbar. Und ist die Nachfrage gering, bleiben die Boote einfach in der Garage.

Der Antrieb erfolgt von einer Basis am Seeufer aus, die einer Seilbahn-Talstation gleicht. Statt zu oberirdischen Stützen führt das Seil unter Wasser. An fix am Seegrund verankerten Auftriebskörpern sind Führungsrollen montiert, die das Seil umlenken.

Alle 60 Meter könnte ein bis zu 20 Meter langes Boot (Kapazität bis max. 30 Personen) eingekuppelt werden. Bei einer Zuggeschwindigkeit von 4,5 Meter/Sekunde – das entspricht dem Tempo einer gemütlichen Radfahrt – könnten stündlich bis zu 7500 Personen befördert werden. Das sei mit einzelnen E-Booten nicht zu schaffen, sagt Kleiner.

Seine Idee wird patentiert und von der heimischen Forschungsförderungsgesellschaft unterstützt. "Das Verfahren läuft, am 6. Februar habe ich einen Termin beim Patentamt." Auch mit Seilbahn-Hersteller Doppelmayr gab es bereits Gespräche.

"Die Seilbahn könnte auch viele Besucher vom Südufer des Wolfgangsees bequem und direkt zur Talstation der Schafbergbahn bringen, Busse müssten nicht mehr in den Ort fahren", sagt Kleiner. Auch Gemeinden an italienischen Seen würden unter Verkehr durch die Besuchermassen leiden.

Der Betrieb wäre finanzierbar

In Hallstatt könnte die Bahn von Steeg in den Ortskern und zum Bahnhof am gegenüberliegenden Ufer führen. Diese würde rund 10,5 Millionen Euro kosten, der jährliche Betrieb etwa eine Million. Kleiner schränkt ein: "Ich bin ein Fachbüro für Bauwesen, nicht für Seilbahnbau." Würden aber zehn Prozent der bis zu 700.000 Gäste die Bahn nützen und fürs Ticket zehn Euro zahlen, wären Betrieb und Abschreibung finanziert.

Kommentare anzeigen »
Artikel Friedrich M. Müller 25. Januar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Pkw kippte bei Kollision um - 20-Jähriger verletzt

SIPBACHZELL. Verletzt wurde ein junger Lenker Freitagnachmittag beim Zusammenstoß seines Autos mit einem ...

Bewohner im Dorf Altenhof empört: Mitarbeiter nach 37 Jahren gekündigt

GASPOLTSHOFEN. Umstritten: Drei Jahre nach Dienstantritt als Sanierer verlässt Geschäftsführer Gerald ...

Jagd auf Biber in Aichkirchen: Drei Tiere getötet

AICHKIRCHEN BEI LAMBACH. Die Bezirkshauptmannschaft bewilligte die "letale Vergrämung", weil die Tiere den ...

Welser "Märchenonkel" beschreitet neue Wege

WELS. Das zwölfte Buch von Hermann Steinhauser heißt "Jochen Dorn ermittelt" – Was wie ein Krimi klingt, ...

Kindergarten Pernau: Der Erfolg hat viele Eltern

WELS. Gedränge um die Lorbeeren für den neuen Standort.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS