Lade Inhalte...

Wels

Wels braucht umweltfreundliche Mobilität

Von Erik Famler 24. Mai 2019 02:14 Uhr

Zeitenwende im Straßenverkehr: Wels braucht umweltfreundliche Mobilität
Umwelfreundliche Mobilität ist gerade in der Innenstadt gefragt.

WELS. In welche Richtungen wird in der Eisenhowerstraße künftig gefahren. Diese Frage beschäftigt seit etlichen Jahren nicht nur den Welser Verkehrsausschuss.

In einer am Montag präsentierten Studie wird abgeraten, die Ost-West-Verbindung auch in Richtung Westen zu öffnen. Die Welser Zeitung berichtete bereits.

Die viel drängendere Frage, die sich für Verkehrsstadtrat Klaus Hoflehner (SPÖ) stellt, reicht aber wesentlich weiter: Welche Formen der Mobilität braucht es für ein gesundes Wachstum in der Stadt? "Wir sollten bei unseren Planungen die umweltfreundliche Mobilität forcieren", betont Hoflehner.

Zurück zur Eisenhowerstraße: Am Montag präsentieren Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ) mit Hoflehner und Planungsstradtrat Peter Lehner (VP) die neue Studie. Für den Autor und Verkehrsexperten Martin Seidl ergibt sich folgendes Szenario: Selbst, wenn bei den Hauptkreuzungen Vogelweiderstraße/Dr.-Koss-Straße und Roseggerstraße/Stelzhamerstraße bauliche Optimierungen stattfinden, bricht spätestens 2035 infolge der beidseitigen Verkehrsöffnung das Chaos aus. Die Öffnung der Eisenhowerstraße in beiden Fahrtrichtungen sieht Seidl deshalb skeptisch. Als Alternative schlägt er vor, den Autoverkehr aus der Innenstadt zu leiten und im Stadtzentrum den nicht motorisierten Individualverkehr zu stärken. Zudem empfiehlt der Fachmann eine neue Radweg-Verbindung West– Ost. Weil für die Gleichstellung aller Verkehrsarten nicht ausreichend Platz ist, solle die Politik Prioritäten setzen.

Neues Verkehrskonzept

Generell empfiehlt Seidl eine gesamtheitliche Betrachtung über ein Mobilitätskonzept, das auch das Umland mit einbezieht sowie eine eindeutige Definition von "verkehrlichen Zielen". Soll heißen: Wels braucht ein neues Verkehrskonzept, das dem nicht motorisierten Individualverkehr den Vorrang gibt.

Auf diese Zukunftsfragen werden die Politiker eine verbindliche Antwort finden müssen. Der Blick in die Gegenwart bleibt Stückwerk. So soll die Roseggerstraße von Norden nach Süden nach langjähriger Planung endlich geöffnet werden. Als weitere Maßnahme wird das Umdrehen der Einbahn Herrengasse von Westen nach Osten in Erwägung gezogen.

Artikel von

Erik Famler

Lokalredakteur Wels

Erik Famler
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wels

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less