Lade Inhalte...

Wels

Um Junge fürs Bundesheer zu begeistern, fehlt das Geld

09. September 2019 00:04 Uhr

Um Junge fürs Bundesheer zu begeistern, fehlt das Geld
Oberst Emmerich Bauer

WELS. Das Interesse, eine berufliche Karriere als Soldat zu starten, hat stark nachgelassen – auch die Demografie ist ein großes Problem.

"2017 war der große Sprung für uns. Da war das Interesse enorm, da hatten wir rund 5000 freiwillige Meldungen", erinnert sich Oberst Emmerich Bauer, Chef der Abteilung Personalgewinnung des Heerespersonalamtes (HPA) in Wels. Mittlerweile sei der Pool an älteren Interessenten für einen Job beim Bundesheer abgearbeitet und bei den Jüngeren schlage die Demografie voll durch.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren