Lade Inhalte...

Wels

"Law & Order" und ein Signal an die Wählerinnen

16. Juni 2021 00:04 Uhr

"Law & Order" und ein Signal an die Wählerinnen
Die drei Listenersten: Bürgermeister Andreas Rabl (re.), Stadtparteichef Gerhard Kroiß und Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger

WELS. FP präsentiert Kandidatenliste mit sechs Frauen bis Platz zehn.

Integration und Sicherheit sind wenig überraschend die Schwerpunkte der Welser Freiheitlichen im Wahlkampf, der an Fahrt aufnimmt. Künftig gelte es, österreichweite Negativschlagzeilen, die das Image der Stadt ramponieren, zu verhindern, so Bürgermeister Andreas Rabl, der die jüngsten Gewaltexzesse "testerongesteuerte Jugendlicher" in der Innenstadt anspricht. "Dafür haben wir Nulltoleranz." Neben der Forderung nach mehr Polizeipräsenz soll die Videoüberwachung ausgebaut werden. Im Kampf gegen die Raserszene will man zusätzliche Radargeräte. Ziel sei es auch, die Ordnungswache mit mehr Kompetenzen, etwa bei Müllsündern auszustatten.

Noch intensiver annehmen wollen sich die Freiheitlichen dem Thema Sprachförderung, da 81 Prozent der Volksschulkinder in Wels Sprachförderbedarf haben. Eine langjährige FP-Forderung ist ein zweites verpflichtendes Kindergartenjahr.

In der nächsten Legislaturperiode wird sich die Stadtpolitik verstärkt auf eine Aufwertung der Stadtteile konzentrieren. Sowohl FPÖ als auch SPÖ sehen hier einen Nachholbedarf.

Auf dem Messegelände Ost soll nach FPÖ-Vorstellung ein neuer Central Park mit Traun-Strand und Bootsteich entstehen und im Fall des Zuschlags für Wels könnte hier auch die Technische Universität angesiedelt werden.

Gestern präsentierten die Freiheitlichen auch die Kandidatenliste für die Gemeinderatswahl. Unter den ersten zehn finden sich sechs Frauen, was angesichts des Defizits der FPÖ bei Wählerinnen zusätzliche Stimmen bringen soll. Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger ist nach Rabl und Stadtparteichef Gerhard Kroiß an der dritten Stelle gereiht, dahinter folgt Stadträtin Margarete Josseck-Herdt (72), die nach der Wahl im Herbst aus dem Stadtsenat ausscheiden wird.

Beim Frauenanteil ist allerdings noch Luft nach oben, von den 25 Gereihten auf der freiheitlichen Liste sind nur acht Frauen.

Das Wahlziel ist klar: Rabl möchte wieder Bürgermeister werden und seine Partei, die 2015 43,1 Prozent Zustimmung erhielt, den ersten Platz behaupten. (krai)

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare expand_more 7  Kommentare expand_less