Lade Inhalte...

Wels

Keine Kindergartenfahrten, kein Geld: Taxler fühlen sich im Stich gelassen

Von Erik Famler  11. April 2020 14:00 Uhr

Keine Kindergartenfahrten, kein Geld: Taxler fühlen sich im Stich gelassen
Für den Taxiunternehmer Thomas Lichtenwagner aus Krenglbach geht es ums Überleben.

KRENGLBACH. Ein Finanzierungsstopp bringt Krenglbacher Unternehmer in Rage.

Dem Krenglbacher Taxiunternehmer Thomas Lichtenwagner geht es aktuell wie fast allen Berufskollegen. Die Coronakrise hat zu einem massiven Rückgang bei den Transporten geführt. Die gesamte Branche kämpft ums Überleben.

Was Lichtenwagner derzeit aber am meisten aufregt: Viele Gemeinden wollen die Kindergartentransporte, die in der Coronakrise eingestellt sind, nicht mehr bezahlen: "Die Landesregierung hat groß verkündet, dass sie 580 Millionen Euro in die Wirtschaft für die Wiederaufbau pumpen wird. Und bei uns wird jetzt gespart", ärgert sich der Taxiunternehmer.

Ganz anders sei die Situation bei den Schülerfahrten. Diese wickelt das Familienministerium über das Finanzamt ab. Obwohl auch diese Fahrten in der Krise ausgesetzt sind, gebe es eine Finanzierungszusage. Bei den Kindergartenfahrten sind die Gemeinden der Auftraggeber. Diesen werden zwei Drittel des Beförderungentgeltes vom Land refundiert.

Inzwischen fürchtet Lichtenwagner um den Fortbestand seines Unternehmens, zumal auch viele andere Aufträge wie etwa Krankentransporte in der Krise wegfallen: "Wir treten bei den Schul- und Kindergartenfahrten in Vorleistung. Bezahlt wird immer erst viele Monate später. Wenn dieses Geld, mit dem wir fix rechnen konnten, jetzt auch noch wegfällt, können wir den Betrieb nicht mehr aufrechterhalten."

Rückendeckung bekommt Lichtenwagner von Robert Riedl, dem Fachgruppen-Geschäftsführer bei der WKOÖ: "Man darf sich nicht der Illusion hingeben, dass unsere Betriebe diese schwierige Phase ohne Unterstützung überleben werden."

Die gesamte Branche habe massive Sorgen: "Wenn sich die Politik dieser Sorgen nicht annimmt, können wir die ohnedies schlecht bezahlten Schüler- und Kindergartentransporte nicht mehr garantieren", warnt Riedl. Die durchschnittliche Vergütung pro gefahrenem Kilometer liege bei einem Euro netto.

Der Gemeinde Krenglbach seien die Hände gebunden, bedauert Amtsleiter Peter Zeilinger: "Vertraglich ist vereinbart, dass die Beförderung ein Bestandteil der Leistung sein muss. Rechtlich können wir nicht aus. Wenn das Land jetzt sagt, wir zahlen zwei Drittel sowieso, läuft es so weiter wie gewohnt."

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Erik Famler

Lokalredakteur Wels

Erik Famler
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Wels

11  Kommentare expand_more 11  Kommentare expand_less