Lade Inhalte...

Wels

In Weißkirchen entbrennt der Kampf ums Wasser für die Hausbrunnen

Von Michaela Krenn-Aichinger 21. Oktober 2019 00:04 Uhr

In Weißkirchen entbrennt der Kampf ums Wasser für die Hausbrunnen
„Wenn halb Weyerbach trockengelegt wird, müsste die öffentliche Hand einspringen. Das würde unseren Haushalt stark belasten.“ Norbert Höpoltseder, Bürgermeister von Weißkirchen (SP)

WEISSKIRCHEN. Ein geplanter Brunnen eines Gemüselandwirts lässt in Weyerbach die Wogen hochgehen.

Die Ressource Wasser ist ein wertvolles Gut, um das sich in Zeiten von häufiger werdenden heißen und trockenen Sommern künftig mehr Konflikte ergeben werden. Ein aktuelles Beispiel dafür gibt es in der Gemeinde Weißkirchen. Für die Bewässerung von Gemüsefeldern im Ausmaß von 13 Hektar möchte ein Landwirt aus Thalheim in der Ortschaft Weyerbach einen Brunnen schlagen, mit dem Anrainer und auch die Gemeinde keine Freude haben. Sie bangen um ihr Grundwasser und haben dazu einen offenen Brief verfasst.

Laut Anrainern sei es bereits bei einer Probebohrung mit Wasserentnahme zu Wasserstandschwankungen bis hin zum Austrocknen ihrer Hausbrunnen gekommen. Bürgermeister Norbert Höpoltseder (SP) fordert im Wasserrechtsverfahren die Parteistellung von Anrainern in einem größeren Umkreis als nur von 300 Metern.

Und er verhehlt auch nicht, dass er befürchtet, dass hohe Kosten auf die Gemeinde zukommen könnten, falls es tatsächlich zu gravierenden Auswirkungen auf den Grundwasserspiegel kommen sollte. Denn die gesamte Ortschaft Weyerbach ist nicht an die Ortswasserleitung angeschlossen. "Wenn halb Weyerbach trockengelegt wird, müsste die öffentliche Hand einspringen, das würde unseren Haushalt stark belasten." Weil neben der rund zwei Kilometer langen Leitung auch ein Hochbehälter und Pumpwerke notwendig wären, rechnet er mit Kosten von rund 1,5 Millionen Euro.

Landwirt Mario T. zeigt sich überrascht, dass der Bürgermeister zu diesem Thema sogar eine Pressekonferenz gab. Er sagt: "Die erste Verhandlung war wie eine Folge von ,Schauplatz‘, nur ohne Kamera. Ich werde keinem das Grundwasser wegpumpen. Ich habe ein Projekt eingebracht, und die Behörde wird entscheiden." Dass er bis zu 140 m³ Wasser täglich entnehmen wird, wie der Bürgermeister behauptet, bestätigen er und die Behörde nicht.

Verfahren ausgesetzt

Bei der Bezirkshauptmannschaft Wels-Land wurde das Verfahren, in dem es auch um Brunnen des Landwirts in den Gemeinden Thalheim und Sipbachzell geht, ausgesetzt. Ob es zur Bewilligung kommen wird oder nicht, diese Entscheidung trifft die Behörde, nachdem die zusätzlichen Erhebungen und Projektergänzungen fertig auf dem Tisch liegen, darunter ein geohydrologisches Gutachten.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less