Lade Inhalte...

Wels

„Ich hab ein Helfersyndrom, wie man so schön sagt“

29. Juli 2020 10:10 Uhr

Seit er als Kind im Kino das Dschungelbuch sah, ist August Hügel ein Fan von Elefanten. Foto: Josef Fischer

August Hügel, die gute Seele der Raiffeisenbank, geht in Pension

  • Lesedauer etwa 2 Min
Wels/Gunskirchen. Nach 48 Jahren sagt August Hügel „Pfiat eich“. Der langjährige Betriebsrat und Privatkundenbetreuer der Welser Raiffeisenbank tritt mit 1. September in den Ruhestand. Dem „Gust“ wird ein gutes Gespür nachgesagt. Bei Kunden und Kollegen genießt er hohe Wertschätzung: „Ich habe ein Helfersyndrom, wie man so schön sagt. Das rührt auch daher, dass ich in bescheidenen Verhältnissen aufgewachsen
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper