Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 01:43 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 01:43 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Bauschutt-Deponie in Edt: Bürgerinitiative trifft heute auf die Projektanten

EDT BEI LAMBACH. Auf einen ungemütlichen Abend müssen sich die Vertreter der Firma Felbermayr einstellen. "Zukunft Edt" lädt um 18 Uhr ins Komedt zu Informationsabend.

Geplante Bauschutt-Deponie in Edt: Bürgerinitiative trifft heute auf die Projektanten

Neue Bauschuttdeponien sind strengen Auflagen unterworfen. Bild:

Heute um 18 Uhr lädt die Bürgerinitiative "Zukunft Edt" zu einem Info-Abend ins Veranstaltungszentrum Komedt. Die Projektanten werden die geplante und heftig umstrittene Deponie bewerben. Bisher hatten sie dabei wenig Erfolg.

Der Plan einer Baurestdeponie in der Felbermayr-Schottergrube neben der Firma Gartner hat in der Edter Bevölkerung großen Widerstand ausgelöst. Die Proteste ziehen sich bis nach Gunskirchen, wo die Bürger um ihr Grundwasser fürchten. Spät aber doch legte sich auch die Gemeindepolitik fest. Wie berichtet, wurde das Projekt im Edter Bauausschuss einstimmig abgelehnt.

Riedlbauer will Zeit gewinnen

Bürgermeister Max Riedlbauer (VP) will Zeit gewinnen. Dem Welser Bau- und Schwertransporteunternehmen legte er nahe, das Projekt für unbestimmte Zeit auszusetzen: "Wenn Felbermayr das ablehnt, sind wir machtlos", sagt er. Dennoch hoffe man auf ein Entgegenkommen des Unternehmens.

"Zukunft Edt"-Sprecher Arthur Kratochwil geht noch weiter und drängt den Projektanten zu einem gänzlichen Rückzieher. Dass Felbermayr geschätzte 1,5 Millionen Euro in die Planung investiert habe, sei für ihn nachvollziehbar: "Man hat von der Gemeinde keinerlei Widerstand vernommen. Ihnen wurde das Gefühl vermittelt, dass eh alles passt", resümiert Kratochwil nach einem Gespräch mit dem Seniorchef Horst Felbermayr.

Wie berichtet, sollen in der ausgehobenen Schottergrube jährlich 30.000 Kubikmeter Bauschutt deponiert werden. Das entsorgte Material sei nicht kontaminiert. Mit einem Mehrbarrierensystem sei gesichert, dass nichts ins Grundwasser gelangt. Deponiewasser werde auf Verdunstungsflächen aufgetragen. In einem Acht-Kammern-System sollen 30 Jahre lang knapp eine Million Kubikmeter in den Deponie-Park eingebracht werden.

Was genau wird deponiert? Die Firma Felbermayr listet folgende Stoffe auf: Bauschutt, Glas, Keramik, kleine Baustellenabfälle, Straßenaufbruch, Schamotte, Mineralfasern, Betonbruch und Gips.

Bei der heutigen Info-Veranstaltung im Edter Veranstaltungszentrum wird das Welser Unternehmen von Projektleiter Wolfgang Pühringer und den Projektanten Martin Puschl vertreten.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erik Famler 15. März 2019 - 03:42 Uhr
Mehr Wels

Deponie-Streit geht in die heiße Phase: Bauunternehmer wirbt um Vertrauen

EDT BEI LAMBACH. Horst Felbermayr senior verteidigt Projekt in Edt, das den Gemeinderat passierte.

Die "Tischlerei" am Schopperplatz wird gerettet

ASCHACH. Kulturstätte wird saniert, Kulturverein Spektrum startet Spenden- und Crowdfunding-Aktion.

Zurück vom Wüstenabenteuer in Marokko mit dem unverwüstlichen R4

MARCHTRENK. Sarah und Peter Uhlik spulten mit ihrem Oldtimer 8500 pannenfreie Kilometer ab.

Mehr als ein Drittel der Welser Jugend bleibt ohne Ausbildung

WELS. Niedrigster Bildungsstandard in Oberösterreich – Debatte im Gemeinderat.

Welser Kulturtag findet doch statt: Innenstadt wird bewusst gemieden

WELS. Einigung im Budgetstreit. Bis zu 60 Gruppen werden am 19. Oktober Stadtteile bespielen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS