Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Antifa schließt gemeinsames Gedenken aus

Von OÖN, 02. Oktober 2023, 02:33 Uhr
Werner Retzl, Antifa-Vorsitzender Bild: privat

WELS. Nachdem wie berichtet Ex-Wirt und Operettensänger Gunter Köberl ein gemeinsames Totengedenken von Stadt Wels und Antifa am 6. November gefordert hatte, meldete sich nun deren Vorsitzender Werner Retzl zu Wort.

Er betonte, dass "eine gemeinsame Pogromnacht-Kundgebung mit Rabl und seiner FPÖ eine Verhöhnung der Holocaustopfer" sei. Zudem stellte er klar, dass ursprünglich die Antifa vor 25 Jahren die Veranstaltung gemeinsam mit anderen Zivilorganisationen aus Wels ins Leben gerufen hatte – von 2001 bis 2015 unter Mitwirkung der Stadt Wels. Mit dem Antritt von Bürgermeister Andreas Rabl (FP) beendete die Antifa diese Kooperation, da sie eine Kundgebung "gemeinsam mit Politikern einer Rechtsaußen-Partei" ablehne.

Mehr zum Thema
Welser kämpft für gemeinsames Totengedenken
Wels

Welser kämpft für gemeinsames Totengedenken

WELS. Die geplante Teilnahme des Bundespräsidenten an der diesjährigen Pogromnacht-Kundgebung der Welser Antifa am 6.

Bei der heurigen Kundgebung der Antifa wird hoher Besuch erwartet: Bundespräsident Alexander Van der Bellen nimmt erstmals teil, auch seine Ehefrau Doris Schmidauer, die gebürtige Peuerbacherin ist, wird anwesend sein.

mehr aus Wels

30. August: Radeln für den guten Zweck beim Zeltfest in Eschenau

Mutter und 2 Kinder (7, 9) bei Unfall in Thalheim verletzt

25. Welser Innenstadtkriterium mit Spaß für die ganze Familie

Alkolenker (27) kippte in Pettenbach mit Auto um und verletzte sich

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
GunterKoeberl-Marthyn (18.076 Kommentare)
am 02.10.2023 16:22

Wie der Bundespräsident so deutlich bei der Eröffnung der Salzburger Festspiele sagte: "Wir müssen unsere Meinungsblasen" platzen lasse, die andere Meinung hören, die Gräbern schließen, Brücken bauen und Generaldechant Dadas sagte, die "Versöhnte Verschiedenheit" wäre ein Lösungsansatz, nicht alle in der katholischen Kirche sind für diese "Ausgrenzung"! Wer im ORF Zentrum genau hingehört hat, so verlangte die Chefredakteurin Martina Salomon vom Kurier, dass es eine Gesprächsbereitschaft mit der FPÖ unbedingt geben muss, sie warnt sogar von einer tiefen Kluft in Österreich! Ein "Runder Tisch" organisiert von den OÖN, wo wir gemeinsam miteinander reden und einen Kompromiss suchen, wäre schön und dass wir unsere Meinungen nicht über "Artikel" uns gegenseitig ausrichten lassen. Ich habe auch viele Freunde*Innen bei der ANTIFA! Zur "Runde" sollten kluge Köpfe und Journalisten teilnehmen, dass alle Generationen von 18 - 120 Jahre eingebunden werden und der Wunsch des BP erfüllt wird!

lädt ...
melden
antworten
chilihase (237 Kommentare)
am 02.10.2023 14:26

Anti wer????

lädt ...
melden
antworten
MartinH (1.154 Kommentare)
am 02.10.2023 13:33

Jetzt ist es schwarz auf weiß belegt. Die Antifa hat die gemeinsame Veranstaltung beendet! Das war irgendwie nicht klar - Danke für die Aufklärung

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen