Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 14:51 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 14:51 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Wird 22-Jähriger jüngster Bürgermeister im Land?

WAIZENKIRCHEN. Waizenkirchen wählt am Sonntag: Fabian Grüneis (VP) will die Politik "nicht nur den alten Hasen überlassen"

Wird 22-Jähriger jüngster Bürgermeister im Land?

Fabian Grüneis (ÖVP) Bild:

Wird der 22-jährige Fabian Grüneis (ÖVP) am Sonntag der jüngste Bürgermeister im Land? Darüber entscheiden bei der Wahl am Sonntag die Wählerinnen und Wähler in der politisch schwarz gefärbten Gemeinde Waizenkirchen. Mit Andreas Aumayr (53) von den Grünen und Gerhard Kaltseis (47) von den Freiheitlichen streben zwei weitere Kandidaten das Bürgermeisteramt an, die SPÖ hat keinen Kandidaten nominiert. Gewählt werden muss, weil Wolfgang Degeneve im Sommer aus gesundheitlichen Gründen als Bürgermeister zurückgetreten ist.

Viele Waizenkirchner rechnen mit einem knappen Ergebnis und einer Stichwahl, die dann am 25. November stattfinden würde.

Alle drei haben in den vergangenen Wochen das Gespräch mit den Bürgern bei Hausbesuchen gesucht. "Ich war seit 4. September außer an drei Tagen unterwegs. Heute besuche ich die letzten 30 der 1348 Haushalte", sagte Grüneis gestern im Gespräch mit den OÖN. Er arbeitet im Online-Marketing für einen großen Diskothekenbetreiber und hat als DJ "Greenice" Erfolg. Für sein junges Alter könne er nichts, er sehe darin keinen Nachteil und will die Politik "nicht nur den alten Hasen überlassen".

Ein alter Hase hingegen ist Andreas Aumayr, der seit 21 Jahren politisch aktiv ist und für Rudi Anschober und als Jurist für den Landtagsklub gearbeitet hat. "Mein Vorteil ist meine politische und vielseitige berufliche Erfahrung und in diesem Fall ist auch mein fortgeschrittenes Alter ein großer Vorteil", meint Aumayr, der als Immobilienberater tätig ist. Außerdem sieht er die Grünen generell wieder im Aufwind. Gestern standen noch 120 Haushalte auf seiner Besuchsliste. Er rechnet damit, dass er zumindest in die Stichwahl kommt.

Davon geht auch der freiheitliche Kandidat Gerhard Kaltseis aus. Der Servicetechniker für Aufzüge bei einem Waizenkirchner Unternehmen hat im Wahlkampf ganz auf die Themen Familien und Verkehrssicherheit gesetzt. Da er Vollzeit im Außendienst arbeite, habe er es nicht mehr geschafft, alle Haushalte zu besuchen. "Rund 1200 Haushalte habe ich besucht. Bei jenen, bei denen es sich nicht ausgegangen ist, möchte ich mich entschuldigen", sagt er.

Am Sonntag schließen die Wahllokale um 13 Uhr. Wahlberechtigt sind 3007 Gemeindebürger. Mit dem Ergebnis wird kurz nach 14 Uhr gerechnet. Erreicht keiner der Kandidaten auf Anhieb mehr als 50 Prozent der Stimmen, findet am 25. November eine Stichwahl statt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Michaela Krenn-Aichinger 11. November 2018 - 07:32 Uhr
Mehr Wels

Studie gibt Gewissheit: Welser Handel im Aufwind

WELS. Umsätze des Einzelhandels stiegen in sechs Jahren um 13 Prozent.

Als sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen leuchten Gebäude in Orange

WELS / GRIESKIRCHEN. Welios in Wels, Ledererturm, Grieskirchner Schulzentrum und Bücherei werden beleuchtet.

Welser TVN will den Welscup 2019 zum fünften Mal in Folge gewinnen

WELS. Der "Flachlandverein" hat mit Vincent Kriechmayr ein großes Aushängeschild im Skisport.

Welser SPÖ präsentiert Programm für gute Pflege

WELS. Bis 2040 gibt es doppelt so viele Welser über 80.

Wochenlang in der Türkei festgehalten: Welserin ist wieder daheim

WELS/ANKARA. Jene Frau, die rund zehn Wochen lang in der Türkei festgehalten worden war, ist wieder ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS